Maximilian sitzt auf der Riesenschnecke im Forscherpfad in Ladis und schreibt die Lösung in sein Rätselheft | © Serfaus Fiss Ladis
Zeit für die Familie

Maxi auf dem Forscherpfad

Stefan | © Stefan Kathrein
Stefan
Beitrag teilen
Wir haben unseren Gastblogger Maxi, 10 Jahre alt, bei seinen Erlebnissen am Forscherpfad von Thomas C. Brezina begleitet. Ohne zuviel Spannung vorweg nehmen zu wollen, er hat die Rätsel bravourös gemeistert.

Zum Start in die Sommerferien haben Maxi und ich uns auf den Weg gemacht, um die Rätsel rund um das mysteriöse Forscherhaus, welches im Wald in Ladis steht, zu lösen. Bevor wir uns auf den Weg machen konnten, galt es zuerst die Unterlagen zu besorgen. Im Infobüro in Ladis haben wir den Rucksack mit Lupe, Fernglas und Rätselheft bekommen.

Maximilian befindet sich am Eingang zum Forscherpfad in Ladis in Tirol und freut sich auf den Abenteuerweg | © Serfaus Fiss Ladis
Am Eingang zum Forscherpfad.

Schnurstracks ging es vom Büro auf den Wasserwanderweg. Nach einem kurzen Anstieg bei den letzten Häusern in Ladis vorbei, waren schon die ersten Wasserspiele zu sehen. Diese haben uns immer wieder zu einer kleinen Pause eingeladen und Maxi zum Spielen mit Wasser verleitet. Auch der Weg durch den schattigen Wald war an dem heißen Julitag sehr angenehm.

Im Forscherblock müssen die Kinder auf dem Forscherpfad spannende Rätsel lösen und bekommen danach in Serfaus-Fiss-Ladis eine Urkunde dafür | © Serfaus Fiss Ladis
Der Forscherblock muss beschriftet werden.

Nach ca. 30 Minuten hatten wir das Eingangstor zum Forscherpfad erreicht. Nun schnappte sich Maxi Fernglas, Lupe und Rätselheft und startete mit den ersten Aufgaben. Fragen zu Blumen, Eidechsen, Hirschspuren stellten Maxi vor keine großen Probleme. Auch welches Lebewesen zuerst auf der Erde war - Mensch, Schnecke oder Dino - war nach kurzem Nachdenken rasch gelöst.

Maxi steht auf der Riesenschnecke im Wald am Forscherpfad in Ladis in Tirol | © Serfaus Fiss Ladis
Wer war zuerst da - Schnecke, Dinosaurier oder Mensch?

Tierspuren wurden mithilfe der Lupe betrachtet, Beine der Ameise gezählt und verräterische Spuren an Karotten untersucht. Besonders kniffelig wurde es bei der Frage zu giftigen und ungiftigen Pilzen (Danke Wikipedia) und bei der Vogelsuche, wo wir den Specht leider nicht finden konnten.

Der Blick durchs Fernglas am Forscherpfad bringt oft verstecktes zum Vorschein | © Serfaus Fiss Ladis
... auf Spurensuche.

Trotz dieses kleinen Rückschlags haben wir schlussendlich unser Ziel, das mysteriöse Forscherhaus, erreicht. Darin warteten einige Überraschungen auf Maxi und das Rätsel um verschiedene Tiere und ihre Felle.

Das mysteriöse Baumhaus am Forscherpfad in Ladis. Dort gibt es vieles zu entdecken und zu erkunden | © Serfaus Fiss Ladis
Am Ziel angekommen.

Nach einer kurzen Pause wurden die letzten Fragen außerhalb des Forscherhauses gelöst und der Rückmarsch nach Ladis, vorbei an den blühenden Wiesen, angetreten. Im Infobüro in Ladis wartete dann die Belohnung auf Maxi - die Urkunde, die ihn zum Meisterforscher auszeichnet (trotz Specht mit 18 von 18 richtigen Antworten), wurde überreicht und er durfte sich ins Abenteuerbuch eintragen - eine große Ehre.

Im Infobüro Ladis bekam Maxi seine verdiente Urkunde für die Wanderung am Forscherpfad in Ladis | © Serfaus Fiss Ladis
Stolzer Meisterforscher.

Auch Maxi hat uns einen kurzen Aufsatz zu den Erlebnissen geschrieben, den ihr in der Bildergalerie lesen könnt. Wenn ihr nun den Forscherpfad oder die anderen Wege der Abenteuerberge von Thomas Brezina mit euren Kindern machen möchtet, so bekommt ihr in unseren Büros oder den Kassen der Bergbahnen das Equipment und die Rätselhefte - lasst euch diesen Spaß auf keinen Fall entgehen.