People of SFL Hans Pittl, der Gasslbauer im Interview im Blog Serfaus-Fiss-Ladis | © Serfaus-Fiss-Ladis
Piera | © Piera
Piera

People of SFL: Der Gasslbauer

05.11.2020 · Dabei sein, Ganzjährig
“Die Ladies sind mein Leben!“, mit dieser Einstellung und Leidenschaft begibt sich Hans aus Ladis jeden Tag aufs Neue an seine Arbeit - die Landwirtschaft. Beim Gasslbauer herrscht in der Früh eine gewisse Routine. Doch auch bei Hans und Robert Pittl gibt es immer etwas Neues und Herausforderndes. So wird auch die langjährige Routine nie langweilig. Heute darf ich den Meisterbetrieb des Gasslbauers in Ladis besichtigen und Hans einen Tag lang auf Schritt & Tritt begleiten. Es wird bestimmt spannend! Also: Gummistiefel an und ab in den Stall!

Von der Kuh bis zum Käse im Regiomat

4.30 Uhr. Der Wecker von Hans und Sohn Robert klingelt. Es ist Zeit, aufzustehen, um die Kühe zu melken. Deshalb heißt es: Raus aus den Federn, Zähne putzen, ein Glas Wasser trinken, rein in den Stallanzug, ab in die Gummistiefel und los geht’s. Der Stall liegt direkt unter dem Haus, in dem Hans mit seiner Frau Magdalena und den zwei Söhnen Robert und Andreas wohnt. “Das ist natürlich eine Luxus-Situation, so können wir immer nach unserem Vieh schauen, ohne wegfahren zu müssen. Wir sind also Tag und Nacht für unsere treuen vierbeinigen Mitarbeiterinnen erreichbar“, betont Hans.

Hallo Fiona

Als wir gemeinsam in den Stall gehen, erwartet uns bereits eine Überraschung. Felicitas hat ein Kälbchen bekommen. Vermutlich ist es in der Nacht zur Welt gekommen, da es zwar noch etwas wackelig, aber munter durch den Stall spaziert. Nachdem erst vor kurzem ein Kälbchen Namens Shrek auf die Welt gekommen ist, war sofort klar, dass dieses kleine Mädchen nun Fiona heißen muss. Mama Felicitas säubert Fiona, bis sie schließlich mit der Flasche gefüttert wird. Für Hans und Robert ist eine Geburt zwar nichts Neues mehr, da sie bereits viele Kälber mit auf die Welt gebracht hatten, jedoch freuen sie sich bei jedem Kälbchen, wenn es gesund und munter ist. Für mich ein wirklich toller Moment!

Frisch geborenes Kalb Bauernhof Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Geburt eines Kälbchen Bauernhof in Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis

Kühe Melken

Nach der Erstversorgung der frisch geborenen Fiona geht es weiter. Es wird ausgemistet, die Kühe bekommen frisches Heu und werden dann anschließend gemolken. Doch wie wird überhaupt gemolken? Melkmaschine anhängen und los geht’s? Nein, nein. Erstmal muss „angemolken“ und danach die Zitzen gesäubert werden. Ein Stimulieren bis die Zitzen prall sind, darf nicht vergessen werden, denn dabei wird das Hormon Oxytocin von den Hirnanhangsdrüsen ausgeschüttet, was die Milch aus dem Euter rinnen lässt. So wird die Kuh darauf vorbereitet, dass es gleich mit dem Melken los geht. Die Melkbecher werden angehängt, die Kuh wird gemolken und das Euter verkleinert sich. Doch bereits das Anhängen des Melkbechers ist gar nicht so einfach, wie es ausschaut. Robert erklärt mir, dass man besonders darauf aufpassen muss, die Zitzen nicht im Melkbecher einzuklemmen oder einzudrehen. Die Milch geht direkt über eine Verbindung ins Haus hoch in einen Tank, wo sie anschließend verarbeitet wird.

3-Gänge-Menü zum Frühstück

Auch die Kälbchen haben Hunger.  Ich darf Hand anlegen und übernehme die Aufgabe des Fütterns. Erst die Milch, dann das Müsli und zum Nachtisch ein bisschen Heu. Ein 3-Gänge-Gaumenschmaus für die kleinen Vierbeiner, damit sie groß und stark werden.

Neben den 16 Milchkühen und neun Kälbchen warten draußen noch weitere Jungtiere und die Schafe eine Etage höher. Mit der Haltung von insgesamt 46 Stück Tiroler Grauvieh, einem Stier, dem „hottest boy in town“, vier Mutterschafen, einem Widder und vier Lämmchen hat der Gasslbauer in der Früh, zu Mittag und am Abend reichlich zu tun. Nachdem alle Tiere versorgt sind, die Milch in den Kessel gepumpt wurde, alles gespült und ordentlich verräumt ist, geht es in die warme, gemütliche Bauernküche, um mit der restlichen Familie zu frühstücken.

Ran an den Käse

Nach dem Frühstück machen Hans und ich uns an die Arbeit. Es ist Zeit, Käse herzustellen. Ganz gespannt verfolge ich den beeindruckenden Prozess, den ich euch nicht vorenthalten will:

1.    Milch wird erhitzt
2.    Milchsäurebakterien werden hinzugefügt
3.    Lab zum Verdicken wird hinzugegeben
4.    Schnitttest wird gemacht
5.    Käse wird geschnitten
6.    Es wird weiter gekäst bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist
7.    Käse wird in vorbereitete Käseformen abgefüllt

Sobald die Käseformen randvoll gefüllt sind, wird der Käse nach circa 20 Minuten das erste Mal gewendet. Dies geschieht dann etwa fünf Mal, alle halbe Stunde. Anschließend muss der Käse 12 Stunden ruhen, bevor er aus den Formen genommen wird und gesalzen werden kann. Vierundzwanzig Stunden bleibt er im Salz und ruht dann solange bis er die Reifezeit überwunden hat und zum Genießen in den Automaten oder auf die heimische Brettljausenplatte kommt.
Ein langer Prozess, der sich definitiv lohnt.

Arbeit gibt es genug

Während ich die Aufgabe bekomme, den Käse jede halbe Stunde zu wenden, machen sich Hans und Andreas auf den Weg, um ein paar Erledigungen abzuarbeiten. Ich überrasche die beiden um zwölf Uhr mit einer frisch gekochten Kürbissuppe, die ich neben dem Käsewenden und Joghurtabfüllen gezaubert habe. Nach dem Mittagessen muss Andreas zu seiner Arbeit. Hans und ich fahren nach Überwasser, um den Zaun abzubauen. Der Wind weht und es ist kühl, aber die Arbeit muss trotzdem erledigt werden. Um etwa halb drei sind wir dann schließlich fertig und fahren zurück zum Hof. Der Automat muss gefüllt und noch ein paar andere Dinge erledigt werden, bevor ein bisschen Zeit für Kaffee und Lebensgeschichten bleibt.

Bauernhof Gasslbauer in der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis Tirol Österreich | © Serfaus-Fiss-Ladis

Student oder Senner?

Hans plaudert während der Arbeit auf der Wiese aus dem Nähkästchen. „Die Ladies sind mein Leben!“, so Hans. Mit Ladies meint er seine Tiroler Grauviehkühe. Hans wollte bereits im Kindesalter in der Landwirtschaft arbeiten. Es war schon immer sein Traum. Doch nach seiner Matura zog es ihn zuerst nach Wien, um dort zu studieren. War es das, was er wirklich wollte? Schnell merkte er, dass ihn das Studium nicht erfüllte und so machte er daraufhin eine Ausbildung zum Senner, um auf der Komperdellalm in Serfaus als Senner zu arbeiten. Dies spielt ihm heutzutage sehr in die Karten, denn er kann die Milch seiner „Ladies“ direkt zuhause verarbeiten.

Regionalität aus dem Regiomat

Der Betrieb sowie die Produktpalette sind über die Jahre gewachsen. Hans und  Magdalena haben 1996 mit einem halbleeren Stall angefangen und sind heute mit insgesamt 46 Stück Tiroler Grauvieh ausgelastet. “Graue Kiah sei die beschta Mitarbeiterinna, dia’s geit“, erklärt Hans. Der Gasslbauer hat sich durch die Direktvermarktung der eigenen Produkte ein festes Standbein aufgebaut. Der frühere Ab-Hof-Verkauf im Haus wurde durch einen Automaten namens „Regiomat“ mitten in Ladis abgelöst. Durch ihn haben Einheimische und Gäste die Möglichkeit, ihre Produkte 24/7 selbst auszuwählen und zu kaufen. Für die Gäste ist dies ein besonderer Einkauf, denn sie können in dem direkt daneben liegenden Stall das Grauvieh bewundern und wissen, woher die Milch für Joghurt, Käse, Schokolade oder Butter kommt.

Im Regiomat gibt es Bauernhofprodukte vom Gasslbauer in der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis zu kaufen | © Serfaus-Fiss-Ladis
Heimische Produkte Brettljause vom Bauernhof in der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis Tirol Österreich | © Serfaus-Fiss-Ladis

i bin geara dahuam

Doch nicht nur der Betrieb ist gewachsen, sondern auch die Aufgaben von Hans. Seine Liebe zum Tiroler Grauvieh ist unendlich, weshalb er dieses Jahr Obmann beim Tiroler Grauviehzuchtverband geworden ist. “Ohne meine Familie geht GAR nichts, bei uns zieht jeder an einem Strang“, sagt Hans stolz. Durch die vielen verschiedenen Aufgaben hält die ganze Familie zusammen und unterstützt sich gegenseitig. Die Zeit rennt, es ist schon wieder Stallzeit und Hans möchte abschließend von unserem Gespräch ein „I bin geara dahuam!“ loswerden. Es ist 17.00 Uhr und es heißt wieder rein in den Stallanzug, Gummistiefel an und ab in den Stall. Derselbe Prozess wie am Morgen steht an. Nach dem Stall wird g‘marendet. Selbstverständlich dürfen dabei die eigenen Produkte nicht fehlen. Eine liebevoll zubereitete Platte lässt keine Wünsche offen.

Ein Tag am Bauernhof in Ladis

Der Gasslbauer

Mein Fazit

Ein spannender Tag beim Gasslbauer neigt sich dem Ende zu. Mit einem selbstgebrannten Vogelbeerschnaps lassen wir den Abend ausklingen. Ich bewundere die ganze Familie, denn die Energie, Liebe und der Familienzusammenhalt, die sie mit in den Betrieb bringen, macht diesen erst so einzigartig. Nach dem Abendessen geht Hans nochmals in den Stall, denn eine abendliche Runde durch den Stall darf niemals fehlen. “Gute Nacht meine Ladies, bis morgen!“, lächelt Hans seinen großen und kleinen Vierbeinern zu und schließt die Stalltür.

Blog Serfaus-Fiss-Ladis Quiz über Dialektwörter Tiroler Dialekt | © Anna Geiger
Blogartikel

Dialektwörter-Quiz

Du kannst von dem Dialekt deiner Urlaubsregion nicht genug bekommen? Du verstehst ganz schön viel...
Blogartikel über Wolfgang Timischl Gründer Verein Sport's Life Handbiker Monoskier | © Serfaus-Fiss-Ladis
Blogartikel

People of SFL: Sportler Wolfgang Timischl

Bereits vor 16 Jahren tauschte Wolfgang Timischl die steierischen Hügel gegen die Tiroler Berge....
Högsee Spielsationen Badebereich Sprungturm Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis Tirol Österreich | © christianwaldegger.com
Blogartikel

Bilderbuch-Quiz - Sehnsucht Sommer

In kleinen Schritten schreiten wir dem Ende der Sommersaison entgegen. Nun ist es wieder Zeit,...
Interview mit Meeresbiologe Arnold Mangott aus der Familiedestination Serfaus-Fiss:Ladis | © Arnold Mangott
Blogartikel

People of SFL: Meeresbiologe Arnold Mangott

In Serfaus-Fiss-Ladis kannst du ein MEHR an Urlaubsglücksgefühlen sammeln. Auch ein GipfelMEER...
Die Bikeschule Serfaus-Fiss-Ladis bietet für Anfänger und Fortgeschrittene zahlreiche Kurse an | © Serfaus-Fiss-Ladis
Blogartikel

People of SFL: Bikeschulleiter Daniel Newman

Auch wenn Australia 90 Mal größer ist als unser Austria, bieten beide Länder für viele...
Die Bienenvölker in der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol bestehen aus einer Königin sowie Arbeitsbienen und Drohnen | © Serfaus-Fiss-Ladis
Blogartikel

People of SFL: Alfred – Passionierter Imker und Betriebsleiter der Seilbahnen

Wer das Privileg hat, sich von Zuckerwasser ernähren zu dürfen, der fliegt auf der Sonnenseite...
Der alpine Högsee in der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol lädt zum Baden, Sonnenbaden und Spielen ein | © danielzangerl.com
Blogartikel

11 Dinge, auf die wir uns im Sommer freuen

Das Glück der Erde liegt in den Bergen von Serfaus-Fiss-Ladis. Mehr denn je gilt die Tiroler...
Obladis im heutigen familienfreudlichen Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol war ein bekannter Kurort mit noblem Kurhotel und Heilquellen. | © Burgl Kirschner
Blogartikel

People of SFL: Burgl erlebt Renaissance der Sommerfrische

Burgl Kirschner ist Seniorchefin der Heil- und Mineralquelle „Tiroler Sauerbrunn“ sowie des...