14. Dezember

Skischule Fiss

1954 wurde die Skischule Fiss mit Skischulleiter ALOIS WACHTER und Stellvertreter KARL RÖCK gegründet. Exkurs nach Serfaus: Da es 20 Jahre zuvor noch keine Skischule in Fiss gab, leitete der Fisser Karl Röck als erster geprüfter Skilehrer die SKISCHULE KOMPERDELL. Mit Josef Kathrein und Johann Schmid war das Startteam der Skischule Fiss dann vorerst komplett. Es sollte aber natürlich nicht bei VIER SKILEHRERN bleiben.

Bemerkenswert: Damals wurden Skikurse nur zu Weihnachten und im Februar angeboten. Auch ohne Aufstiegshilfen wurde zu Beginn unterrichtet. Erst später wurden Lifte errichtet und erleichterten Gästen das Aufsteigen. Skifahrer-Neulinge wurden einst vom Hinauftreten und nicht vom eigentlichen Skifahren müde. Praktische Aufstiegshilfen wie Zauberteppiche waren damals noch Zukunftsmusik. Der CORESLIFT mit zwei Bügeln - neben dem heutigen Schlosshotel - wurde erst Jahre später errichtet und noch von Privatpersonen betrieben.

Ende der 60er Jahre nahm der Fremdenverkehr in Fiss stark an Fahrt auf. Durch die Gründung der FISSER SCHILIFT GESELLSCHAFT M. B. H. und den Bau des EINSERSESSELLIFTES auf die Möseralm erfreuten sich Wintergäste und Einheimische immer mehr an der guten Infrastruktur des Dorfes. Auch die Skischule Fiss entwickelte sich stetig weiter. 1970 zählte sie bereits 15 Stammskilehrer. Der Coreslift wurde nur wenige Jahre nach Errichtung des Möserlifts abgetragen. Bis in die 80er Jahre trainierten Wintersportler auf der Übungswiese UNTERSENES. Zur Orientierung: Die Wintersportler tummelten sich auf dem damals noch unverbauten Gebiet zwischen dem heutigen Fisserhof und der Marent Alm. Auf den Hängen gab es einen Stricklift, der von den Skifahrern mit sogenannten Punktekarten genutzt werden konnte.

1968 übergaben Skischulleiter Alois und dessen Stellvertreter Karl ihre Ämter an ihre Söhne weiter. LUDWIG WACHTER wurde neuer Skischulleiter und HERBERT RÖCK sein Stellvertreter. Als Skischulgebäude diente dabei das Privathaus von Ludwig. Erst 1983 wurde durch das Engagement von Bürgermeister und Seilbahngeschäftsführer Emmerich Pale ein NEUES SKISCHULGEBÄUDE direkt bei der Talstation errichtet. Rund 30 Skilehrer waren zu diesem Zeitpunkt bereits beschäftigt. Ein Jahr später entstand dann das erste KINDERLAND, der Vorreiter von Bertas Kinderland. Der erste Grundstein zur Familienausrichtung war somit gelegt.
 

GLEICHBERECHTIGUNG: Ohne Frauen ging es auch bei der Skischule Fiss nicht. Der langjährige Skischulleiter Ludwig Wachter erinnert sich: „Selbstverständlich waren Damen bei uns angestellt, auch in den Anfangsjahren. Für die gleiche Arbeit wurden sie wie die Männer bezahlt. Hier gab es nie Unterschied in der Bezahlung.“

Erst in den 70er Jahren unterrichteten die Skilehrer in einer einheitlichen SKIKLEIDUNG, wodurch die Skischule auch optisch ein professionelles Image erlangten. Zuvor trugen die Skilehrer Privatkleidung. Aber die heutige Skischule heißt doch SKISCHULE FISS-LADIS? Richtig! Es ist nun fast 20 Jahren her, als die zwei Dörfer auch im Skischulbereich näher zueinander rückten. Genauer gesagt: 2002 schlossen sich die Skischule Fiss und Ladis-Obladis zusammen und sind seither UNZERTRENNLICH.