Der Bloch

Die zirbe aus dem fisser wald

Seinen Namen verdankt der Brauch dem Bloch, einem 35 Meter langen Zirbenstamm. Schon im Herbst machen sich die Fisser Männner auf in den Wald, um den Bloch zu holen. Er repräsentiert einen Pflug, der die Felder für die Aussaat aufbricht und damit den Frühlingsanfang einläutet. Beim Festtagsumzug wird der Bloch auf einem geschmückten Holzschlitten von den Bärentreibern (Symbol der Naturbändiger), den Mohrelen, sowie den Bauern und Handwerkern durch das Dorf gezogen.

Am Ende des Stammes sorgt der Schwoaftuifl (Schweifteufel) für Belustigung bei den Zuschauern. Von der Versuchung geleitet, den Zug zu stoppen, tanzt er mit verrückten Einfällen um den Bloch herum und zieht mit einem befestigten Seil die Zirbe entgegen der Fahrtrichtung.