sicherheit auf und abseits der skipisten in serfaus-fiss-ladis

sicherer wintersport als höchste priorität

Im Normallfall ist man an einem gewöhnlichen Skitag selten alleine auf der Piste unterwegs. Dabei ist stets Vorsicht geboten und es muss jederzeit Rücksicht auf die anderen Sportler genommen werden. Vor allem sollte je nach Besucheraufkommen auf der Piste die eigene Geschwindigkeit aber auch der Fahrstil angepasst werden. Nicht selten kommt es gerade aufgrund von Selbst- oder Falscheinschätzung zu gefährlichen Situationen oder gar zu Unfällen. 

Die FIS-Verhaltensregeln - eine "Verkehrsordnung" für die Skipiste 

Um einen geregelten und vor allem sicheren Skibetrieb zu gewährleisten, gelten in unserem Skigebiet die vom Internationalen Skiverband (FIS) festgelegten FIS-Verhaltensregeln für Skifahrer und Snowboarder. Dies sind allgemeine Verhaltensregeln, die weltweit gelten und ähnlich einer Straßenverkehrsordnung dafür sorgen sollen, dass weniger Unfälle und gegenseitige Gefährdungen passieren. Sie regeln das Miteinander auf den Skipisten dieser Welt und dienen als Grundlage beim Bewerten von Unfällen. 

Die zehn FIS-Verhaltensregeln lauten: 

  1. Rücksichtnahme auf die anderen Skifahrer und Snowboarder.
  2. Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise.
  3. Wahl der Fahrspur: Der von hinten kommende Skifahrer und Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer und Snowboarder nicht gefährdet.
  4. Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder von links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer oder Snowboarder für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.
  5. Einfahren, Anfahren und hangaufwärts Fahren: Jeder Skifahrer und Snowboarder, der in eine Abfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.
  6. Anhalten: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Skifahrer oder Snowboarder muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen.
  7. Aufstieg und Abstieg: Ein Skifahrer oder Snowboarder, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.
  8. Beachtern der Zeichen: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss die Markierung und die Signalisation beachten.
  9. Hilfeleistung: Bei Unfällen ist jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet.
  10. Ausweispflicht: Jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.

Nur wenn alle Wintersportler gegenseitig Rücksicht nehmen, eine hohe Aufmerksamkeit an den Tag legen und sich an die wichtigen Pistenregeln halten, kann die Sicherheit auf unseren Skipisten deutlich erhöht werden! 


Sicherheit beim Freeriden 

Gibt es etwas Schöneres als sich an einem sonnigen Tag die frisch verschneiten und vor allem unberührten Hänge herunter zu stürzen? An solchen  Tagen schlägt das Herz eines jeden Freeride-Liebhabers höher! 

Doch gerade in solchen Momenten setzen sich die Geländefahrer häufig großen Gefahren aus. Um trotzdem sicher im freien Gelände unterwegs zu sein, sollte man nie ohne ein sogenanntes LVS-Set aufbrechen. Dazu zählen ein Lawinenverschüttetensuchgerät, eine Schaufel,  eine Sonde sowie ein funktionsfähiges Mobiltelefon. Noch wichtiger ist jedoch der richtige Umgang mit solchen Gerätschaften. Eine gründliche Vorbereitung ist daher unumgänglich! 

Es gilt immer: Lawinensituation genau beachten und bewerten! Sollte man sich nicht sicher sein, bei einem Experten nachfragen oder notfalls auf den Spaß zu Gunsten der Sicherheit aller verzichten. Denn bei einem Lawinenabgang gefährdet man nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das der Retter.

Tipps für sicheres Freeriden

  • Nie alleine ins offene Gelände aufbrechen! Es gilt das sogenannte „Buddy-Prinzip" (gegenseitige Absicherung & Kontrolle).
  • Stets den Lawinenlagebericht, die aktuellen Schneeverhältnisse und das Wetter checken und auf etwaige Warnsignale achten! Häufig hilft hier auch ein kurzes Gespräch mit Einheimischen.
  • Nie ohne ein LVS-Gerät losgehen! Dieses muss zudem vor dem Start auf Vollständigkeit und Funktion getestet werden.
  • Auf Lawinenwarnleuchten und Hinweisschilder im Skigebiet achten! Werft hierzu auch immer einen Blick auf die "Feel Free Infopoints", die im ganzen Skigebiet zu finden sind. 
  • Stets die Notrufnummern sowie die Nummer der Alarmierungszentrale unserer Bergbahnen im Handy einspeichern.

Übersicht der Notfallnummern in Österreich bzw. in Serfaus-Fiss-Ladis

Feuerwehr: 122
Polizei: 133
Rettung: 144
Euronotruf: 112
Bergrettung: 140
Pistenrettung Serfaus: +43/5476/6203-219
Pistenrettung Fiss-Ladis: +43/5476/6396
Info-Hotline Seilbahn Komperdell Serfaus: +43/5476/6203
Info-Hotline Bergbahnen Fiss-Ladis: +43/5476/6396



Lesen Sie auch unsere SFL Blog Artikel zum Thema Sicherheit

Die Lawinenhunde aus Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol sind stets bereit für einen Einsatz | © Socialweb

Kommando "Such!"

Die Lawinenhundeführer aus Serfaus-Fiss-Ladis sind wieder im Einsatz. Mit dem Schnee kommt für sie...
Freeriden in Serfaus Fiss Ladis | © Serfaus Fiss Ladis

risk´n´fun ALPINE PROFESSIONALS

FREERIDEN mit Ausbildung - Die eigenen Grenzen verschieben. So lautet das Motto der Veranstalter de...