Wanderer und Biker in Serfaus-Fiss-Ladis

Richtiges Verhalten und hIlfe im Notfall in den Tiroler Bergen

Sicherheit am Berg

Richtiges Verhalten in den Bergen ist extrem wichtig. Für die eigene Sicherheit und die der anderen. Um Schritt für Schritt sicher voranzuschreiten, müssen nicht nur wir Menschen Acht aufeinander geben. Auch der respektvolle Umgang mit der Tierwelt und der Natur, die uns beim Krafttanken unter freiem Himmel umgibt, ist die Grundlage für einen sicheren und unfallfreien Bergurlaub.

Wenn wir alle uns an einige wenige Grundregeln halten, ist das Miteinander am Berg sehr gut möglich, und jeder kann in seiner Art und Weise die Bergwelt genießen:

  • Bleibe wenn möglich auf den markierten Wegen
  • Schließe immer die Gatter
  • Lass keinen Müll liegen
  • Verhalte dich rücksichtsvoll gegenüber anderen "Naturbenützern"
  • Akzeptiere Schutzzonen, Absperrungen und dergleichen
  • Betrete keine landwirtschaftlich genutzten Flächen während der Vegetationsperiode

Weiterlesen und mit einem sicheren Bauchgefühl die Berge erklimmen.

Bergsportempfehlungen des Österreichischen Alpenverein für Sommer 2021

Auf den Wander- und Bikewegen gibt es keine speziellen Einschränkungen. Hier bitten wir lediglich darum, respektvoll miteinander umzugehen und aufeinander aufzupassen. Bei mehr als 500 km an Wanderwegen und zahlreichen Bikestrecken sollte Abstandhalten kein großes Problem darstellen.

Sollten Sie auf andere Wanderer oder Biker treffen, halten Sie bitte den Sicherheitsabstand von mind. 2 Meter ein und weichen Sie aus. So schützen Sie sich selbst und Ihr Gegenüber. 

Der Verband alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) hat Empfehlungen für die Ausübung von Bergsport in COVID-19 Zeiten ausgearbeitet (Stand 17.2.2021):

1. Nur gesund in die Natur und auf die Berge
Bedenken Sie das Infektionsrisiko für andere und die coronabedingten Erschwernisse bei Rettungseinsätzen.

2. Abstand halten - mindestens 2 Meter
Bei der Sportausübung muss laut Gesetz ein Mindestabstand von zwei Metern zu haushaltsfremden Personen eingehalten werden. Dieser Abstand kann kurzfristig für erforderliche Sicherungs- und Hilfeleistungen unterschritten werden.

3. Bergsport nur mit max. 4 Erwachsenen
Aktuell darf Sport mit maximal vier Personen aus maximal zwei verschiedenen Haushalten und dazu höchstens sechs Minderjährigen ausgeübt werden. Die gemeinsame Sportausübung ist nur zwischen 6 und 20 Uhr und zwei Metern Abstand erlaubt. Ohne Abstand und auch außerhalb dieser Zeit ist die Sportausübung mit Personen aus dem gemeinsamen Haushalt, dem Lebenspartner oder einzelnen engsten Angehörigen oder einzelnen wichtigen Bezugspersonen erlaubt.

4. Gewohnte Rituale unterlassen
z. B. Händeschütteln, Umarmungen, Gipfelbussi, Trinkflasche anderen anbieten etc.

5. Hygieneregeln beachten
Speziell bei der Nutzung von Sportgeräten durch mehrere Personen regelmäßig Händewaschen oder desinfizieren. Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel im Rucksack mitnehmen.

6. Erste Hilfe 
Als Ersthelfer*in nach den allgemein üblichen und aktuellen Erste-Hilfe-Richtlinien vorgehen und zusätzlich einen Mund-Nasen-Schutz sowie Einweghandschuhe verwenden.

7. Bei Fahrgemeinschaften maximal 2 Personen pro Sitzreihe
Bei Fahrgemeinschaften mit haushaltsfremden Personen dürfen in jeder Sitzreihe nur zwei Personen sitzen, die zusätzlich eine FFP2-Maske tragen.
Bei öffentlicher Anreise muss eine FFP2-Maske getragen und der Abstand von zwei Meter bestmöglich eingehalten werden.

8. Sportstätten im Freien
Diese dürfen nur für Sportarten, bei dessen sportartspezifischer Ausübung es nicht zu Körperkontakt kommt und für die Zeit der Sportausübung betreten werden. Darunter fällt z. B. das Klettern in Outdoor-Anlagen. Beachten Sie lokale Regelungen und Sperren.

Quelle: www.alpenverein.at

Sicher auf der Alm

10 Regeln für den richtigen Umgang mit Weidetieren

Österreichs Bäuerinnen und Bauern leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung unserer Almlandschaft. Wir bitten Sie als Besucher, sich respektvoll an diese wunderschöne Landschaft anzupassen. Mit der Einhaltung dieser 10 Regeln verhalten Sie sich auf Almen und Weiden richtig.

10 Verhaltensregeln

Bike-Verhaltensregeln in Serfaus-Fiss-Ladis

In der Region Serfaus-Fiss-Ladis finden MTB-Rider reichlich Platz, um in die Pedale zu treten. Wer es gemütlich liebt, wählt einen der vielen Radwege. Action gibt’s hingegen im Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis und auf den Singletrails. Damit auch auf den Trails wirklich nur Freudentränen fliesen, gibt es einige Verhaltensregeln, die zu beachten sind. Let’s hit the trails! Zusammen in einen sicheren Bike-Bergsommer!

Zu den Bike-Verhaltensregeln in Serfaus-Fiss-Ladis

Notfall-App "SOS EU ALP"

Die App ist für all jene Naturliebhaber und Freizeitsportler in Tirol gedacht, die sich gerne im Freien und in den Bergen bewegen und über ein Smartphone mit iOS oder Android Betriebssystem verfügen. Sie ist die einzige Notfall-App, die direkt an die Leitstelle Tirol angeschlossen ist.

Die wichtigsten Funktionen im Notfall umfassen:

  • Automatische Übermittlung der Personen- und Standortdaten (GPS-Koordinaten) an die Leitstelle Tirol per Internet oder SMS
  • Herstellen einer Telefonverbindung zur Leitstelle Tirol
Mehr erfahren

SOS-Geo-Ortung

Bergwandern ist im Allgemeinen ein sicheres Vorhaben und in der Regel gerät dabei auch niemand in Not. Doch ganz auszuschließen ist es nicht, dass man gesundheitliche Probleme bekommt oder von schlechtem Wetter überrascht wird und schnelle Hilfe benötigt. 

Das SOS-System für Bergwanderer in Serfaus-Fiss-Ladis ruht auf zwei Säulen. Säule eins ist die Wanderkarte und der Wanderführer, welche Sie bei den Infobüros oder den Bergbahnen erwerben können. In dieser Karte sind alle wichtigen Wegweiser mit den zugehörigen Nummern verzeichnet. Die zweite Säule sind die SOS-Wegweiser im Gelände selbst, auf welchen Notfalletiketten angebracht wurden.

In der gesamten Region gibt es davon etwa 500, die mit grün-weißen Labels ausgestattet sind. Diese zeigen die Nummer des Wegweisers sowie die Rufnummern der Bergrettung und den internationalen Notruf.

Befinden Sie sich in einer Notsituation, so wählen Sie über Ihr Handy die Notrufnummer und geben die Wegweisnummer an. Damit ist der Standort gleichsam zentimetergenau bestimmt und der Rettungsdienst verliert keine Zeit mit dem Absuchen eines nur ungefähr angegebenen Standort-Umfeldes.