Aufbau der Sommerrodelbahn Fisser Flitzer in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Andrea | © Andrea Koolen
Andrea

Backstage bei den Bergbahnen - Teil 2

14.06.2019 · Dabei sein
Ja, ich gebe es zu – Ich bin ein SFL-Fan! Und wie es sich für einen Fan nun mal gehört, wollte ich immer schon einmal Backstage sein und die Akteure der „Freiluftbühne Serfaus-Fiss-Ladis“ kennenlernen. Was in der Zwischensaison so alles von den Bergbahnmitarbeitern gemeistert wird, bleibt dem Gast meist verborgen. Es wurde geschraubt, geschmiert, gefegt,… Zum zweiten Mal heißt es nun: Vorhang auf!

Eine Station, die plötzlich Beine bekam


Wie im Blogartikel Backstage bei den Bergbahnen Teil 1 abschließend angemerkt, folgt nun der zweite Blick auf die Revisionsarbeiten.

Ich war bei der Verschiebung der Mittelstation der Schönjochbahn live dabei. Beinahe „leichtfüßig“ tänzelte das Schwergewicht unter der Regie von Doppelmayr auf 1.920 Metern in die gewünschte Position. Die verschiebbare Mittelstation selbst und die umliegenden Stützen wurden wieder ins rechte Lot gebracht. Laut Betriebsleiter Daniel Spiss, mit dem ich dieses Mal auf dem Fahrweg zur Mittelstation gelangte, ist die Verschiebung ein absolutes Novum. So was sieht man also nicht alle Tage.

Die Natur ist immer in Bewegung und lässt sich von den menschgemachten Kreationen nicht immer beeindrucken. Um die Untergrundbewegungen rund um die verschiebbare Mittelstation auszugleichen und diese wieder in Position zu bekommen, war ein großer technischer Aufwand notwendig. Ein wahrer Kraftakt spielte sich vor meinen Augen ab: Tonnen mussten bewegt werden. Um dies zu bewerkstelligen, bekam die Bergbahn Besuch von Elmar, einem Mitarbeiter der Firma Doppelmayr. Die Schönjochbahn sei zwar durchaus kein alltägliches Projekt, Verschiebungen von Stationen und Stützen sind jedoch keine Seltenheit.

Über eine steile Leiter gelangte ich in den oberen Teil des Stationsgebäudes, das unter anderem neben dem Antriebsmotor, dem Getriebe, der Betriebs- und Sicherheitsbremse auch noch zwei Korridore beherbergt, die mich auch schon zu Elmar leiteten.  Umgeben von allerlei Technik, wies mich Daniel auf einige Seilbahnbestandteile hin, die ebenfalls revidiert oder nach Ablauf ihrer Zeit getauscht werden müssen. Die Räder, unter denen die Gondeln durchfahren, nutzen sich beispielsweise nach einer gewissen Zeit ab. Schon mal gefragt, warum die Gondel so angenehm langsam wird beim Einsteigen? Die Räder sind für die Beschleunigung beim Ausfahren bzw. Bremsen beim Einfahren zuständig. Wer braucht schon Stress im Urlaub?

Elmar erklärte mir, dass die Station immer auf die Seilachse ausgerichtet werden muss. Dazu besprühte er die Rollen mit weißer Farbe, um zu sehen, wo das Seil die Rollen genau berührt. Hier geht es um Millimeterarbeit. Insgesamt wurde die Station um 34 Millimeter verschoben. Dabei mussten 40 bis 60 Tonnen bewegt werden.

Auch die Stützen wurden ins Lot gebracht. Die erste Stütze Richtung Bergstation wurde erfolgreich um 100 Millimeter verschoben. Interessant: Die Stützen können in allen Richtungen manövriert werden. Eine technische Meisterleistung mit der den Untergrundbewegungen erfolgreich getrotzt wird.

Diverse Hilfsmittel kommen zum Einsatz, um die Tonnen in Bewegung zu versetzen. Auf das überstehende Gewinde wird ein sogenannter Überspannzylinder aufgedreht. Der hydraulische Druck wird anschließend von einer Hydraulikpumpe aufgebracht.
 

Safety First

Nach meinem Besuch erscheint mir das montane Fortbewegungsmittel noch sicherer. Die Gäste in Serfaus-Fiss-Ladis können sich gut behütet fühlen. Ein kleiner Auszug aus den Sicherheitseinrichtungen:  Neben einer Betriebsbremse verfügt eine Seilbahnanlage auch noch über eine Sicherheitsbremse, die unmittelbar auf die Seilscheibe greift. Somit kann immer gewährleistet werden, dass im Notfall die Anlage zum Stillstand gebracht wird.

Beim Einfahren in die Station wird die Klemme der Gondel vom Seil gelöst. Fährt die Gondel wieder hinaus, wird die Klemme automatisch wieder geschlossen und umgreift das Seil. Sollte aus irgendeinem Grund die Klemme nicht richtig am Seil sitzen, so wird die Bahn sofort gestoppt. Eine Blende überprüft die richtige Lage der Klemme. Ganz schön ausgeklügelt. 

Alle fünf Jahre ab Erstbetrieb sind alle Seilbahnanlagen vom TÜV AUSTRIA zu überprüfen. Hierbei handelt es sich um eine akkreditierte Inspektionsstelle für den Seilbahnbereich. 

438 Schienen zum Rodelglück

Neben den Revisionsarbeiten an den Bahnanlagen nimmt auch der Sommer-Funpark Fiss Gestalt an. Ganz schön aufwendig: Die Streckenführung der 2,2 Kilometer langen Sommerrodelbahn Fisser Flitzer wird jeden Sommer neu aufgebaut. Der Aufbau dauert dabei ca. 10 Tage. Nicht schlecht: 438 Schienenteile müssen wieder eine Einheit werden, damit der Nervenkitzel im Sommer garantiert ist. 

Aufbau der Sommerrodelbahn Fisser Flitzer in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Aufbau der Sommerrodelbahn Fisser Flitzer in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Aufbau der Sommerrodelbahn Fisser Flitzer in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Aufbau der Sommerrodelbahn Fisser Flitzer in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis

Also ich freue mich bereits auf den Sommer! Wie sieht‘s bei euch aus? Am 15. Juni geht's endlich los :-)

Leckere Schokomuffins gab es im Mini&Maxi Club in Fiss in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Blogartikel

Was haben Muffins mit dem Bauernhof zu tun?

Mami, fahren wir nächstes Jahr wieder da hin? Wenn Kinderaugen leuchten und die Animation im...
Tanzworkshop mit herrH bei MOUNDS in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Blogartikel

Musik, Tanzen und vieles mehr ...

"Mounds – Das Musikfestival für die ganze Familie" bietet Workshops und Konzerte für Groß und...
Herz Jesu Feuer in Serfaus-Fiss-Ladis Tirol | © Andreas Kirschner
Blogartikel

Wenn die Berge brennen...

Die Herz-Jesu-Feuer erleuchten jährlich am dritten Sonntag nach Pfingsten die Tiroler Bergwelt....
Das Team der Bergbahnen Fiss-Ladis kümmert sich um die Revisionsarbeiten bei der Schönjochbahn in Österreich | © Serfaus-Fiss-Ladis
Blogartikel

Backstage bei den Bergbahnen - Teil 1

Wenn die Seilbahnen 2x jährlich ihre wohlverdiente Verschnaufpause einlegen, ist bei den...
Das Fisser Blochziehen ist einer der ältesten Fasnachtsbräuche in Tirol | © Andreas Kirschner
Blogartikel

Fisser Blochziehen – Ein Jahr danach – Der Rückblick

Wir schreiben Sonntag, den 28. Jänner 2018. Die Fisser Kirchturmuhr schlägt 12.30 Uhr und...
Blogartikel

Der Blick hinter Bühne und Workshops - Mounds Backstage

Wolltet ihr schon immer einmal wissen, was während des MOUNDS Festivals hinter den Kulissen...
Blogartikel

Urlaub am Bauernhof - Ein Abenteuer der besonderen Art

Die kleine Lisa geht mit ihrer Mama gerne Lebensmittel einkaufen. Vor dem Kühlregal bleiben die...
Blogartikel

Ladis und sein rätoromanisches Flair

Ich möchte wetten: die wenigsten wissen, dass es in Tirol tatsächlich noch einen Ort mit einem...