Der Stall auf der Komperdell Alpe in Serfaus in Tirol | © Serfaus Fiss Ladis
Christoph | © Christoph
Christoph

Ein Besuch auf der Komperdell Alpe

02.08.2015 · Genuss, Sommer
Butter, Milch und Käse aus regionaler Produktion. Wie läuft ein Tag auf der Alm ab? Das erfahrt ihr hier in unserem Blog.

Während ich um 2.45 Uhr in der Nacht noch in meinem Bett schlummere und tief im Land der Träume versunken bin, heißt es auf der Komperdell Alpe in Serfaus bereits „Tagwache“ für die Bediensteten.

Um 3.00 Uhr müssen dann alle, egal ob Senner, Beisenner, Hirte oder Staller beim Melken der Kühe mitanpacken. Rund zwei Stunden werden dafür benötigt, um alle 207 Kühe, welche im Sommer 2015 auf der Komperdell Alpe weiden, zu melken. Zwischenzeitlich bereiten die zwei Frauen auf der Alpe das Frühstück und die Lunchpakete vor.


Während die Hirten außer Haus sind, heißt es auch in der Alpe „richtig anpacken“. Miriam, welche ihr erstes Jahr als Beisennerin auf der Komperdell Alpe verbringt, berichtete mir:

„Während die Hirten mit den Tieren unterwegs sind, machen wir uns an die Produktion von Butter, Milch und Käse. Der Staller sorgt dafür, dass die Tiere nach Ihrer Rückkehr wieder einen sauberen und ordentlichen Stall vorfinden. Im Sommer produzieren wir rund 2.500 kg Butter und 25.000 kg Käse. Des Weiteren sorgen wir zu zweit dafür, dass auch im Haus Sauberkeit und Ordnung herrscht und wir kümmern uns bereits um das Abendessen.“

Es herrschen strengste Hygienevorschriften bei der Produktion. Zwei Käsesorten werden auf der Alm produziert. Der Almkäse benötigt eine Reifezeit von 6 Wochen und der Bergkäse (ein Hartkäse) muss 3 Monate lang reifen.


Bereits seit Jahrzehnten wird auf der Komperdell Alpe Butter, Milch und Käse erzeugt. Im Jahre 1976 erfolgte ein Neubau und seit damals wurde die Alm stetig erweitert und modernisiert.

Auf der Komperdell Alpe sind nicht nur Tiere aus Serfaus zu finden. Sie kommen aus dem gesamten Bezirk. Auch Kühe aus dem hinteren Ötztal finden den Weg auf die Serfauser Alm. Rund 90% der Tiere sind Grauvieh. Jeder Melkvorgang wird genauestens verzeichnet und die Bauern bekommen dann genau den Anteil an Butter, Milch und Käse, welchen ihre Tiere abliefern. Darüber hinaus haben die Landwirte die Möglichkeit, die Produkte für den Eigenbedarf oder -verkauf abzuholen oder die hochwertige Ware in lokalen Supermärkten verkaufen zu lassen. Sollte die Ware in den Märkten verkauft werden, erhalten die Bauern auch hier ihren genauen Anteil am Umsatz.

Der Abend bricht an und die Arbeit ist noch lange nicht getan. Um 18.30 Uhr werden die Tiere von den Hirten wieder zurück in die Ställe getrieben. Diesen Vorgang nennt man „huam keima“ (heimkommen). Das bemerkenswerte hierbei: Sobald die Tiere 1x im Stall waren, finden diese selbstständig ihren zugeordneten Platz im jeweiligen Stall.


Um 19.30 Uhr geht es dann wieder ans melken und anschließend gibt es das Abendessen. Um 22.00 Uhr herrscht dann Nachtruhe, ehe 4 Stunden und 45 Minuten später schon wieder der Wecker klingelt. Und das alles an 7 Tagen der Woche.

Am 20. September findet heuer der Almabtrieb in Serfaus statt. Hierfür werden die Tiere geschmückt und mit musikalischer Begleitung und großer Begeisterung im Dorf empfangen. Die schönste und stärkste Kuh erhält den Stechstaffel mit einem Spiegel, den Milchstaffel erhält jene Kuh, welche die meiste Milch über den Sommer ablieferte. Der Almabtrieb bzw. das Schmücken der Tiere findet nur statt, wenn über den Sommer keine Kuh verunglückt.


Nach dem Abtrieb freuen sich auch die Almbediensteten auf das anstehende Fest und natürlich auch auf das ein oder andere Bier. Denn auf der Alm herrscht für alle Arbeiterinnen und Arbeiter strengstes Alkoholverbot.

Wie man aus den Zeilen erfahren konnte, ist das Leben und Arbeiten auf der Alm kein „Zuckerschlecken“. Jeden Tag sind die Verantwortlichen bis zu 20 Stunden auf den Beinen um für frische, hochwertige und regionale Ware zu garantieren.

Es werden auch wöchentlich Sennerei-Führungen angeboten.


Passend dazu ...

Tiroler Lukas Neier ausgezeichnet mit zwei Hauben von Gault & Millau in SFL | © Stefan Koehle GmbH & Co KG
Blogartikel

People of SFL: Haubenkoch Lukas Neier

Der Tiroler Lukas Neier ist der Jüngste in seiner mediterran-alpinen Küche in Serfaus. Und doch...
Selbstgemachter Erkältungsbalsam für die Herbstzeit und Winterzeit. Rezept im Blog Serfaus-Fiss-Ladis | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH
Blogartikel

Gutes aus der Natur: Erkältungsbalsam

Der Winter steht schon bald vor der Haustür und der Novemberwind bläst uns um die Ohren. Leider...
Bauer Hans Pittl vor seinen zwei Automaten mit regionalen Produkten in Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Rene Raggl
Blogartikel

Die Schatzkisten: Hofläden in Serfaus-Fiss-Ladis

Automat, Laden mit Selbstbedienung oder ganz persönlich: Hofläden gibt es in Serfaus-Fiss-Ladis...
Der 2020 gegründete Backverein in der Tiroler Region Serfaus-Fiss-Ladis  | © ppw.at Rene Prager
Blogartikel

Das Comeback der Back-Tradition in Ladis

Brot ist viel mehr als „nur“ ein Grundnahrungsmittel. Die herrlichen Aromen, die schon bei...
Rezepttipp Teriyaki Chicken auf Krautpalatschinken Rezepttipp Sun Days Gästemagazin von Serfaus-Fiss-Ladis Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Rene Raggl
Blogartikel

Rezepttipp: Teriyaki Chicken auf Krautpalatschinken

Patrick Landerer vom Gourmetrestaurant R35 in Ladis wurde für seine spannende saisonale Küche...
Bergrestaurant Leithe Wirt Einkehr Sommer Brunch am Sonntag in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Seilbahn Komperdell GmbH | Andreas Kirschner
Blogartikel

Hütten-Brunch im Leithe Wirt

Ein Brunch am Sonntagmorgen vertreibt alle Sorgen. Ist da was dran? Im vergangenen Sommer sind ein...
Vegetarischer Haubenkoch Paul Ivic People of SFL Blog Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Ingo Pertramer
Blogartikel

People of SFL: Sternekoch Paul Ivic

Als erster Koch Österreichs schaffte es der Serfauser, mit bedingungslos vegetarischer Küche...
Eintopf mit der Fisser Imperial Gerste Rezepte Familienreigon Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Andreas Kirschner
Blogartikel

Rezepttipp aus der Region: Veganer Gersteneintopf

Du bist der Meinung, ein Eintopf gehört in den Herbst? Also ich finde, Eintopf geht eigentlich...
Haubenkoch Patrick Landerer auf der Sonnenterrasse seines Restaurants R35 an der Piste in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol People of SFL | © Andreas Schalber
Blogartikel

People of SFL: Haubenkoch Patrick Landerer

Große Klappe und ganz viel Know-how dahinter. Der haubenprämierte Jungkoch macht nämlich, was...
Bergrestaurant Lassida an der Bergstation der Lazidbahn in der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | danielzangerl.com
Blogartikel

Einkehr im Lassida: aussichtsreich & prämiert

In Serfaus-Fiss-Ladis wird gemunkelt: Gewissensbisse werden in den Bergrestaurants keine...