Burgl Kirschner ist Seniorchefin des Heil- und Mineralquelle Tiroler Sauerbrunn und des damaligen Kurhotels in Obladis in der heutigen Ferienregion für die ganze Familie Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol. | © Burgl Kirschner
Blogautorin Andrea Serfaus-Fiss-Ladis | © christianwaldegger.com
Andrea

People of SFL: Kurhotel-Seniorchefin Burgl Kirschner

07.05.2020 · Dabei sein, Sommer
Burgl Kirschner ist Seniorchefin der Heil- und Mineralquelle „Tiroler Sauerbrunn“ sowie des einstigen noblen Kurhotels in Obladis und so etwas wie die gute Seele und Frohnatur von Ladis. Im heiteren Gespräch erzählt sie, wie sie damals und heute die Sommerfrische erlebt. Auch heute noch bietet die Region Serfaus-Fiss-Ladis die perfekte Infrastruktur für Sommerfrischler.

Lesezeit: 7-8 Minuten

Geschichten aus sicherer Quelle


Nachdem ein Hirte im 13. Jahrhundert eine Sauerbrunnquelle oberhalb von Ladis entdeckte und sich jenes säuerlich schmeckende Wasser als besonders heilsam herausstellte, entwickelte sich in Obladis ein lebhafter Kur- und Badebetrieb. Die zufällige Entdeckung der Schwefelquelle im 19. Jahrhunderte durch Herrn Simon Kapferer verlieh dem Kurort noch mehr Beliebtheit, weit über die Landesgrenzen hinaus, wie mir später Burgl Kirschner berichtet.

Über Jahrhunderte pilgerten Menschen aus aller Welt in das Bergdorf, um sich zu erholen und zu genesen. Abseits aller Hast. Die Welt drehte sich damals zwar nicht so schnell wie heute, dennoch sehnten sich auch die Kurgäste in Obladis nach der „grünen Einsamkeit“ und Entschleunigung und verließen nach dem Aufenthalt erholt das sonnige Hochplateau. Damals wie heute ist die Natur ein wundervoller Kraftort, der Körper und Seele einfach guttut.

Gruß aus der Heimat

Das wohlschmeckende und vor allem wohltuende Sauerbrunn-Wasser wurde in den vergangenen Jahrhunderten nicht nur im Umkreis von Obladis getrunken. So schätzten die Adeligen bereits im 15. und 16. Jahrhundert jenes Wasser und ließen es sich zu Hofe tragen. Während dem Zweiten Weltkrieg wurde der Säuerling dann sogar bis nach Ostafrika (Kaiserreich Abessinien) an deutsche Soldaten gesandt. Bemerkenswert war, dass zu jener Zeit das gläserne Leergut aus der Ferne wieder zurück nach Ladis verfrachtet wurde. Burgl erinnert sich, dass einst ein deutscher Soldat Grußworte an die Familie Schumacher gerichtet hatte. „Gruß an die Heimat“ kritzelte er auf das Etikett der Flasche. Nach wie vor wird das heilende Wasser von Obladis in nachhaltige Glasflaschen abgefüllt. In der heutigen Zeit drückt das Wort „Nachhaltigkeit“ mehr denn je ein Lebensgefühl aus, das Burgl sehr befürwortet. „An unserer Quelle in Obladis können Wanderer kostenlos ihre Flaschen abfüllen. Jeder sollte Mehrwegflaschen verwenden und seinen Beitrag leisten. Bis zu 40 oder 50 Mal kann eine Glas-Mehrwegflasche neu befüllt werden“, so die Einheimische. Jährlich werden derzeit übrigens bis zu 600.000 Flaschen produziert. Für einen Familienbetrieb ganz schön beachtlich. Um 1934 waren es bereits 45.000 Flaschen.

Kurhotel mit Komfort

1835 startete man mit einem Nobelhotel in die erste Sommersaison. Früh erkannten die Gäste, dass das burggekrönte Dorf ein magischer Ort ist. Das Hotel wurde ständig erweitert und glänzte mit allerlei Annehmlichkeiten: Zentralheizung, Kalt- und Warmwasserleitungen, elektrisches Licht, tägliche Postzustellung, fernmündliche Dauerverbindung, ärztliche Betreuung, Kurmittel und Bäder, Schwimmbad mit Kinderplantschbecken und vieles mehr. Burgl zeigt mir auf dem Plan, dass wir uns gerade in der Dependance des ehemaligen Hotels befinden, also im Nebengebäude. Das gegenüberliegende "Kur-Haus" brannte aus ungeklärten Gründen in den 70er Jahren ab und wurde nie wieder aufgebaut. Bei meinem Besuch bei Burgl habe ich aber das Gefühl als wäre die Zeit der Kurbäder erst gestern gewesen. Die Geschichten aus den alten Zeiten sprudeln nur so aus ihr heraus. Gespannt lausche ich ihren Worten.

Die Sommerfrischler atmeten die klare Bergluft ein, tranken das Wasser aus der dort entspringenden Heilquelle in der Wandelhalle, unterzogen sich der körperlichen Ertüchtigung auf den ausgedehnten Spazierwegen und genossen die vielen Sonnenstunden. Das gesellschaftliche Miteinander war auf allen Ebenen spürbar. Die Kurgäste spielten beispielsweise gemeinsam Tennis oder Cricket, schwammen im kristallklaren Bergsee, kegelten um den Sieg, gingen zum Friseur, schrieben Postkarten oder nahmen an gesellschaftlichen Veranstaltungen teil. Das Angebot an Unterhaltungsmöglichkeiten im und um das Kurhotel war für die damalige Zeit sehr bemerkenswert.

Die körperliche Ertüchtigung war damals und ist auch heute noch der Schlüssel zu einem gesunden Lebensstil. "Anno dazumal" war das Angebot an Spazierwegen bereits sehr reich. Wohlhabende Kurgäste besuchten den Sommerfrische-Ort und ließen zahlreiche Wege errichten. Als Dank ihrer finanziellen Unterstützung wurden einige Wege nach ihnen benannt: Senestrey Weg, Minster Weg, Ms Greuter Weg, und viele weitere. Auch heute noch gibt es  beispielsweise den Herrenweg, der aus den guten alten Zeiten stammt. Mit den "Herren" sind dabei die noblen Kurgäste gemeint. Spürst du die Geschichte auf diesem einstigen Promenadenweg? Der Herrenweg führt von Obladis über den Wodesteig nach Neuegg.

Burgl erinnert sich außerdem an die Petascher Hütte oberhalb von Obladis, die es heute leider nicht mehr gibt. Die Angestellten haben den Gästen Kaffee und Kuchen auf die Hütte  gebracht. Schon damals schrieb man dem geselligen Plausch bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen große Wichtigkeit zu. Mitten in der Natur von Obladis war das natürlich einzigartig.

Bei meinem Besuch kramt Burgl auch einige alte Urlaubsprospekte aus. Die Illustrationen könnten in der heutigen Zeit beinahe als hip bezeichnet werden. Auch die Ausstattung des Hotel in den 50er Jahren kann locker mit heutigen Designermöbeln mithalten. Flair hatte das Hotel auf jeden Fall. Die bunten Seiten verführten den Leser, oftmals bereits in mehreren Sprachen, zu einem Erholungsurlaub in Obladis. Vorhang auf für einen Schwenk in alte Zeiten:

Bad Obladis, Österreichs höchstgelegenstes Kurhotel (1386 Meter), ist durch das Zusammentreffen einer Reihe besonderer Vorzüge bemerkenswert. Eines der ältesten Etablissements dieser Art im Lande Tirol, verdankt der Ort seine Entstehung der dort entspringenden Heilquellen : Kalksäuerling und erdalk. sulf. Schwefelquelle. Obladis hat sehr mildes Klima (das nach den meteorologischen Untersuchungen von Prof. v. Ficker, Berlin, großen Annäherung an den Schweizer Kurorte zeigt), starke Höhensonne und eine gegen Osten und Süden freie Lage inmitten ausgedehnter Fichtenwälder. Ein seltener Rundblick, der gegen den Himmel mit einem Kranz gewaltiger Berge schließt, sowie Ruhe und Abgeschlossenheit vom hastigen Weltgetriebe sind daneben nicht minder stärkend für Leib und Seele.

[…] Das Kurhotel kann 100 Personen beherbergen, hat großen Speisesaal, sonnige Frühstücksveranden, Gesellschaftsräume, Bäder, Zentralheizung, Kalt- und Warmwasseranlagen, Herren- und Damenfriseur und eigenes Postamt (fernmündliche Dauerverbindung). Ruf- und Drahtanschrift: Kurhotel Obladis-Tirol. […] Die ärztliche Leitung führt Herr Dr. med. Pius Schumacher. INDIKATIONEN für einen Kuraufenthalt in Obladis sind alle Arten von Überarbeitungszuständen, zur Rekonvaleszenz nach schweren Krankheiten, Toxikosen oder Operationen, insbesondere bei Katarrhen der Atmungsorgane, Zuckerkrankheit, Migräne, Herzneurose  … […]

Gesunde Höhenluft

Neben dem heilsamen Wasser und den vielen regionalen Produkten, zeichnet sich das Hochplateau auch durch seine erwiesenermaßen gesunde Bergluft aus. Wer nach Serfaus-Fiss-Ladis möchte, der muss schon den Blinker im Inntal setzen. Liegen die drei Dörfer ja auf einem Plateau, das durch keinen lästigen Durchzugsverkehr gestört wird. „Durch die klimatischen Besonderheiten bei uns wurde Anfang der 50er Jahre sogar ein Sanatorium für asthmakranke Kinder in Neuegg, oberhalb von Ladis, errichtet. Bei uns kann man gut durchatmen“, so Burgl.

Gäste aus nah und fern

Burgls Küche duftet nach frisch gebrühtem Bio-Kaffee und selbstgebackenen Dinkelwaffeln. Bei ihr fühlt man sich in Kürze wie bei der eigenen Oma daheim. Die Dame hat das Herz einfach am rechten Fleck. Ich werde bestens umsorgt. Während ich mir noch einen Schluck Sauerbrunn gönne, kramt Burgl einige alte Fremdenbücher aus, in denen alle Gäste, die im Kurhotel die Sommerfrische, und später ihren Winterurlaub, verbrachten, aufgelistet wurden.

„Schau, sogar aus Peking oder Chicago reisten sie an. Wenn man überlegt, welch lange Reise sie zu den damaligen Zeiten auf sich nahmen, um zu uns zu kommen“, lächelt Frau Kirschner. Die Fremdenbücher vergessen nichts. Unter Charakter trug man in den Fremdenbüchern den Beruf des Kurgastes ein. Sogar Nobelpreisträger, Kanzler und Präsidenten waren unter den Kurgästen. Einer der prominentesten Gäste war bestimmt der österreichische Bundeskanzler Julius Raab. Er reiste mit seinem eigenen Auto an und genoss gemeinsam mit seiner Gattin über ein Jahrzehnt regelmäßig Sommerfrische-Wochen in Obladis. Die Frau des Bundeskanzlers war nach einem Schlaganfall gelähmt. Burgl erzählt mir, dass ihr der 3-wöchiger Kuraufenthalt in Obladis immer sehr guttat. Auch der Bundeskanzler war gerne hier. Jeden Tag besuchte der katholische Kanzler die Kirche und ministrierte.

Apropos Auto: Gäste hatten in Obladis bereits ab 1911 die Möglichkeit, attraktive Ausflugsfahrten zu unternehmen. Fahrten nach Meran und St. Moritz waren besonders beliebt. Zudem wurden Sommerfrischler vom Landecker Bahnhof abgeholt. Schnegg Pepi und auch Jung Karl aus Prutz arbeiteten als Chauffeure für das Kurhotel Obladis und kutschierten Gäste aus aller Welt  mit den „Schumacher-Autos“.

Von Brunnenfeen bis Erdbeerkindern

In der sogenannten Wandelhalle tranken Kurgäste den Sauerbrunn. „Damit das Wasser nicht zu kalt war, wurden die Gläser von den Brunnenfeen zuvor gewärmt“, erzählt Burgl. Den Gästen in Obladis fehlte es also an nichts. Im Kurhotel fanden zahlreiche Einheimische eine neue Unterhaltsmöglichkeit. Auch die kleinsten unter den Bewohnern versuchten für ihre Familien ein paar Groschen dazuzuverdienen. Die einheimischen Kinder boten den noblen Kurgästen beispielsweise die selbstgepflückten Walderdbeeren zum Verkauf an oder stellten in der offenen Kegelbahn die Holzkegeln wieder auf.

Renaissance der Sommerfrische

Auch wenn das Kurhotel Obladis nach dem Brand in den 70er Jahren nie wieder aufgebaut wurde, so erlebt Burgl auch in der heutigen Zeit eine Renaissance der Sommerfrische: „Immer häufiger merke ich, dass die Gäste von heute wieder auf der Suche nach dem ‚Guten‘ und den stillen Dingen in unserer schnelllebigen Welt sind. Das finden sie bei uns in den Bergen. Die wohltuende Einsamkeit auf ausgewählten Wegen rund um Obladis und in der gesamten Region, die klare Bergluft, die geselligen Abende mit der ganzen Familie, die regionalen Produkte auf unseren Tischen wirken Wunder. Und natürlich täglich ein Glas Sauerbrunn frisch von der Quelle. Ein Gast ist einmal acht Tage lang einfach herumspaziert. So erholt sei er noch nie gewesen.“ Ladis und seine zwei Schwestern Serfaus und Fiss bieten nach wie vor eine perfekte Infrastruktur, um Sommerfrischler zufrieden zu stellen. Wohin geht deine nächste Wanderung?

Burgl, no a paar Fragen ...


Frische Erdbeeren oder Erdbeermarmelade im Joghurt?
Im Sommer frische Erdbeeren, im Winter eindeutig Erdbeermarmelade.

Gekaufte Margarine oder hausgemachte Almbutter?
Almbutter – Spätestens am dritten Tag essen alle Gäste dann die hausgemachte Butter. Die Gäste müssen sich einfach daran gewöhnen und ihre alten Gewohnheiten ablegen. Unsere Region schmeckt jedem.

Trübsalbläser oder Frohnatur?
„Was glaubst du?“, grinst Burgl. Eine positive Lebenseinstellung lässt einen mit Sicherheit leichter durchs Leben gehen. Von ihr kann sich jeder definitiv eine Scheibe abschneiden.

Exotische Produkte oder regionale Kost?
Auch wenn man heutzutage natürlich alles im Geschäft bekommt, bin ich da eher altmodisch… oder besser gesagt vernünftig. Mir schmeckt Tirol einfach. Wo sie recht hat,… Die Region ist reich an regionalen Produkten. Sogar die Fisser Imperial Gerste wird zum hochprozentigen Trinkgenuss. Schon probiert?

Das klassische Mineralwasser oder doch Sauerbrunn?
Sauerbrunn natürlich. Ich trinke täglich ein Glas oder mehr davon.


Wandern oder spazieren?
Lange Wanderungen eher nicht mehr, aber dafür täglich ein ausgiebiger Spaziergang mit meiner Hündin. Bewegung in den Tiroler Alpen ist der Schlüssel zu einem gesunden Leben.

Einzelgänger oder Familienmensch?
Familienmensch. Ich habe zwei Söhne, die mich gut unterstützen. Thomas ist für die Abfüllanlage zuständig, Hubert für das Café und die Zimmervermietung. Es ist nicht selbstverständlich, dass die Jungen das weiterführen, was die ältere Generation aufgebaut hat.

Einwegflasche oder Mehrwegflasche?
Mehrwegflasche aus Glas. Unser Familienbetrieb füllt ausschließlich in Glasflaschen ab.

Früher war oder heute ist alles besser?
Wir können versuchen, das „Gute“ der alten Zeiten heute zu leben. Die Gäste von heute suchen das Gleiche wie damals die Kurgäste bei uns: Ruhe, Entspannung, Familienglück.

Danke liebe Burgl, dass ich dich besuchen durfte. Auch wenn es das beliebte Kurhotel nicht mehr gibt, so bietet Ladis und die gesamte Region am Hochplateau seinen Gäste auch heute noch einen Urlaubsplatz, der einfach guttut. Gesunde Höhenluft, kristallklares und heilsames Wasser, verkehrsberuhigte Dörfer, ein ausgedehntes Wanderwegenetz und vieles mehr. Überzeug dich davon und erhol dich in SFL wie damals die Kurgäste. Zugegeben, mit Stock, eng geschnürter Taille und auffälligem Hut die Region zu erkunden, ist nicht mehr zeitgemäß, aber die damaligen Gäste hatten die gleichen Beweggründe wie wir heute: Dem Alltag entfliehen und Kraft in der Natur tanken.

People of SFL

Die Serie  "People of SFL" liegt uns ganz besonders am Herzen. Denn es sind die Persönlichkeiten, die Gesichter,
die Menschen von Serfaus-Fiss-Ladis, die unsere Urlaubsregion zu einem einzigartigen Lebensfreude-Ort machen.

Lass dich von den ehrlichen Geschichten der Locals inspirieren, informieren und genieße a Stickla SFL.

Passend dazu ...

Beschneier auf einem Skidoo in Serfaus-Fiss-Ladis Überprüfung der Schneelanzen und Kanonen | © Seilbahn Komperdell GmbH | Andreas Kirschner
Blogartikel

Backstage bei den Beschneiern - Teil 2

Das Thermometer zeigt -10 Grad an, die Luftfeuchtigkeit beträgt 35%. Windstill. Es herrschen...
Zusammenschluss Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH
Blogartikel

SFL-Zeitreise: Zusammenschluss Serfaus-Fiss-Ladis

Der 12. Dezember 1999 ging in die Geschichte des vergangenen Jahrtausends ein. Die Skigebiete...
Alte Postkarte von Serfaus Skitourengeher Zeitreise durch die Region Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Wolfgang Gritzner
Blogartikel

SFL-Zeitreise: Pistenpläne von ameah

Beim Betrachten alter Pistenpläne, Landkarten und Urlaubsprospekte von Serfaus, Fiss und Ladis...
Alter Einsersessellifts von Ladis nach Fiss Geschichten von früher Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Meinrad Senn
Blogartikel

SFL-Zeitreise: Einsersessellifte von ameah

Das waren noch Zeiten, als sich Wintersportler einzeln auf den Berg schaukeln ließen:...
Liftwart Siegfried Waldner altes Liftticketsystem mit Lochzange Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis | © Seilbahn Komperdell GmbH
Blogartikel

SFL-Zeitreise: Liftkarten von ameah

Berührungsloser Zutritt ins Skigebiet? Das war damals noch Zukunftsmusik, die Technik der heutigen...
Blog Serfaus-Fiss-Ladis Backstage bei den Beschneiern Schneiber Christoph bei der Revision einer Schneekanone | © Seilbahn Komperdell GmbH | Andreas Kirschner
Blogartikel

Backstage bei den Beschneiern - Teil 1

Hast du dich auch schon mal gefragt, ob die Beschneier der Bergbahnen Serfaus-Fiss-Ladis im Sommer...
Blog Obmann Tourismusverband und Hotelier Hotel Löwe Franz Tschiderer Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Andreas Kirschner
Blogartikel

People of SFL: ehemaliger TVB-Obmann Franz Tschiderer

33 Jahre hielt Franz Tschiderer das Obmann-Zepter des Tourismusverbandes Serfaus-Fiss-Ladis fest in...
Autorin Monika Schmiderer mit ihrem Buch Switch off in den Bergen von Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Mike Rabensteiner
Blogartikel

People of SFL: Autorin Monika Schmiderer

Die Fisserin Monika Schmiderer hat immer schon gerne geschrieben. Mit acht Jahren befüllte sie ihr...
Kellnerin beim Bedienen auf einer Berghütte Arbeiten in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol  | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | danielzangerl.com
Blogartikel

Arbeiten in SFL

WE ARE TEAM steht für einen Community-Spirit, der alle Mitarbeiter in Serfaus-Fiss-Ladis...
Fresken auf Rechelerhaus in Ladis denkmalgeschütztes Gebäude in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Andreas Kirschner
Blogartikel

Dorfführungen in Serfaus, Fiss und Ladis

Wie lebten einst die bäuerlichen Menschen in Serfaus, Fiss und Ladis? Was hat sie dazu bewegt,...