Biken mit Kindern in Serfaus-Fiss-Ladis Singletrails Bikepark in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Rene Raggl
Autorin Rosanna Battisti | © Rosanna Battisti
Rosanna

Bikeschule: Ein Selbstversuch auf schmalen Pfaden

04.08.2022 · Berge erleben, Sommer
Der Bikepark und die Singletrails in Serfaus-Fiss-Ladis sind auch zum ersten Ausprobieren gemacht: Über einen Selbstversuch auf schmalen Pfaden.

Lesezeit: 4-5 Minuten

TRAIL-RITTER

Ob der Name Finn wohl „der Furchtlose“ bedeutet? Passend wäre das auf jeden Fall. Wie ein kleiner Ritter sieht der siebenjährige Finn an diesem heißen Sommertag aus, mit seinen Schulter- und Ellbogenschützern, mit Fullface-Helm am Kopf und Knieschützern an den Beinen. Statt einem Pferd sitzt er allerdings auf einem voll gefederten Bike und seine Turnierarena ist der Trail. Entschlossen fährt er Lilly, unserem Guide der Bikeschule Serfaus-Fiss-Ladis, hinterher, steht sicher auf seinem Bike und fährt selbst enge Kurven, als hätte er nie etwas anderes gemacht.


„Warst du schon einmal in einem Bikepark? Bist du schon einmal einen Trail gefahren?“, habe ich ihn zuvor gefragt. „Noch nie“, sagt Finn. Merkt man ihm gar nicht an, den Anfängerstatus – im Gegensatz zu mir. Auch ich trage die Ritterrüstung, nur in der Erwachsenenedition, aber ritterlich-mutig fühle ich mich nicht wirklich. In Kürze werden Finn und ich über schmale, kurvige Trails, über Wurzeln, Steine und Holzbrücken auf dem Alpkopf- und Högtrail bis nach Serfaus sausen. So zumindest der Plan.


Ein Bikepark, gemacht für Einsteiger und Familien

Schon beim Mittagessen im Bike-Imbiss direkt beim Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis konnte ich sie alle beobachten: Die Kids auf ihren Bikes, die unerschrocken auf Hindernisse zufuhren, die Profis in voller Montur, die voller Vorfreude in die Waldbahn einstiegen und nach der Fahrt voller Adrenalin zurückkehrten. Bin ich da richtig? „Auf jeden Fall“, sagt Christian Zangerl. Er ist seit 2016 der Bikepark-Manager in Serfaus-Fiss-Ladis. „Die Region hatte nie die Absicht, das Gegenstück der großen Szeneparks in Österreich zu werden, sondern richtet sich mit ihrem Angebot speziell an Einsteiger, Familien; an die Gäste, die bei uns Urlaub machen. Die Trails im Park sind eher einfach, aber trotzdem spannend. Und Sicherheit geht immer vor.“ Auch bei den Singletrails in der Region gilt dieses einsteigertaugliche Prinzip: Kinder und Anfänger sollen hier sichere erste Fahrten wagen können."

Ob das stimmt, werden wir heute testen. Kann ich damit punkten, dass ich zumindest jeden Tag mit meinem klapprigen Stadtrad ins Büro fahre? „Jeder Meter auf einem Bike bringt was“, sagt Christian. Ein, zwei Mal habe ich mich im Trailfahren schon versucht, aber schnell gemerkt, dass mir hier Techniktipps von Experten fehlen. Hier kommt Lilly Schäfer ins Spiel: Die 25-Jährige arbeitet seit vier Jahren als Guide in der Bikeschule SFL. Ursprünglich Rennradlerin, hat sie mit Anfang Zwanzig Gefallen am Abwärtsfahren gefunden. „Ich sitze eigentlich jeden Tag am Bike,“ sagt sie. Wenn sie nicht beruflich anderen Biketipps gibt, dann ist sie auf den Trails der Region unterwegs. „Natürlich bietet die Region auch für geübtere Biker viel Spaß“, ist sie überzeugt.

Favoriten für Könner

Direkt im Bikepark empfiehlt Christian für Geübte den anspruchsvollen Hill Bill-Trail. Unter den Singletrails außerhalb des Bikeparks ist der legendäre Frommestrail der Allzeit-Favorit. Diese Strecke führt vom Schönjoch-Kreuz rund 1000 Höhenmeter durch alpines Gelände abwärts. Herausfordernd ist auch der Jochtrail: Mit neu eröffnetem Teilstück bietet der Trail dank großen Steinblöcken, den sogenannten Rock Gardens, auch kniffelige Abschnitte und dazu eine beeindruckend schöne Aussicht. „In Kombination mit dem Alpkopf- und Högtrail wird das zu einer superlangen Abfahrt“, sagt Christian. Aber zurück in die Realität, so versiert bin ich noch lange nicht - auch wenn Christian mir versichert, mit viel Übung sei der Jochtrail am Ende der Bikesaison ‚ganz leicht‘ machbar. Da bin ich ja gespannt.

Der Gummibärchen-Trick

Wir starten unser Singletrail-Abenteuer direkt am Berg und nehmen die Alpkopfbahn von Serfaus aus. Oben angekommen, steht erst einmal die Technikeinführung am Programm. Wie stehe ich am Bike, wo ist der Schwerpunkt, wie ist die Armhaltung? Ganz schön viel zu merken. Gut, dass Lilly einen Tipp hat, den ich nicht vergesse: „Stell dir vor, hier würde ein Gummibärchen liegen“, sagt sie und zeigt auf den Gabelschaft. Ich soll mit dem Kopf möglichst immer über diesem Punkt bleiben. Gummibärchen in Mund-Nähe, wird gemacht.

Über Mut und Überwindung

Der erste Teil unserer Strecke ist der Alpkopftrail. Als grün markierter, sehr einfacher Trail ist er für den Einstieg ideal. Die Kurven sind flach, das Gelände nur mäßig steil. Ich habe es schon am Anfang erzählt: Finn startet furchtlos. Kinderleicht schaut es aus, wenn er und Lilly das Bike manövrieren. Ich stehe doch noch ein bisschen wackelig am Rad. Biken kann ich ja, aber über einen schmalen Pfad, gespickt mit allerlei Wurzeln und Steinen zu fahren, ist doch noch etwas anderes. „Prinzipiell hilft es beim Biken am Trail, ein bisschen schneller unterwegs zu sein“, sagt Lilly. „Dann kannst du flüssiger über Unebenheiten fahren.“ Klingt logisch, braucht ein bisschen Überwindung.


Beim ersten Stopp merke ich schon: Das ist anstrengender als gedacht. Man steht während der gesamten Fahrt, die Pedale sollten möglichst parallel sein, die Kraft und der Druck vor allem auf das Hinterrad sollen aus den Beinen kommen. Sobald ich diese Idealposition verlasse, wird es schwieriger, das Gleichgewicht zu halten. Deshalb bin ich dankbar für die Tipps, die mir Lilly immer wieder zuruft. „Immer ans Kurvenende schauen“, erklärt sie mir jetzt, und das ist eine Empfehlung, die mir viel bringt. Was mir noch hilft: Ich habe nie das Gefühl, mich beeilen zu müssen, weil hinter mir schon eine ungeduldige Truppe waghalsiger Biker wartet. Ganz entspannt kann ich mir die Zeit nehmen, die ich für die Abfahrt brauche. Und selbst ein Sturz scheint dank Ritterrüstung nicht mehr so schlimm.


Wohlverdient: Der Stopp am Badesee Hög

Einzig für Finn bin ich ein bisschen zu langsam: Er ist schon längst bei der Seealm Hög, unserem Zwischenstopp auf der Strecke, angekommen. Eine kurze Pause ist an diesem heißen Tag dringend nötig. Auf der Terrasse, mit Blick auf den See, trinken wir die hausgemachte Kräuterlimonade. Schade, dass wir die Badesachen nicht eingepackt haben, denn der Speicherteich ist gleichzeitig Badesee. Nach einem großen Eisbecher – eine unbedingte Empfehlung, denn in den Bergbahnrestaurants in Serfaus wird das Eis selbstgemacht! – geht es für uns weiter.

Ist das Ende nur der Start?

Vielleicht ist es nur die neugewonnene Energie durch Eis und Limo, auf jeden Fall klappt die zweite Trail-Hälfte schon besser. Ich fahre flüssiger, das Bremsen gelingt gleichmäßiger. Finn kann ich natürlich trotzdem nicht einholen. Nur einmal muss ich noch absteigen, aber daran ist die Kuh schuld, die mitten am Trail einen Rastplatz gefunden hat. Am Schluss bin ich tatsächlich ein bisschen stolz. Und Finn überlegt schon, noch einmal wiederzukommen, aber ohne langsame Begleiterin im Schlepptau. Wie hat Christian beim Mittagessen gesagt? „Der Erstkontakt zum Biken am Trail soll positiv sein – und das gelingt uns meistens. Die Leute kommen nach der Fahrt wieder hier an, mit breitem Grinsen im Gesicht.“ Mission erfüllt, würde ich sagen.


Kurse & Ausrüstung

Die komplette Ausstattung, vom Bike bis zum Helm, kann in den Bikeshops in Serfaus-Fiss-Ladis ausgeliehen werden. Wir haben unser Bike und die Ausrüstung im Bikeshop direkt an der Talstation der Waldbahn geliehen. Einzel- und Gruppenkurse für Erwachsene und Kinder ab vier Jahren sind in der Bikeschule Serfaus-Fiss-Ladis buchbar: Vom Fahrtechnikkurs bis zu geführten Singletrail-Touren ist alles möglich.

Noch mehr Stories

Damit in Serfaus-Fiss-Ladis nicht nur die Biker, sondern auch die Wanderer, die Bauern und ihre Tiere glücklich sind (und bleiben), gelten auf den Trails und im Bikepark eigene Regeln: Mehr über dieses wichtige Thema erzählt die Crew rund um Christian Zangerl hier.

Sun Days

Good to know: Bei dieser Story handelt es sich um einen unserer vielen spannenden Beiträge aus unserem Gästemagazin Sun Days.
Neugierig? Auf zur aktuellen Ausgabe!

Über Rosanna

Rosanna ist freie Texterin in Innsbruck und für ihren Job viel im ganzen Land unterwegs: Im Winter auf Skiern, im Sommer am liebsten zu Fuß oder mit dem Bike. Für eine gute Geschichte ist sie stets auf der Suche nach spannenden Gesprächspartnern und testet bei ihren Recherchen selbst immer wieder Neues aus.


Passend dazu ...

Atemberaubende Sprünge über die Kicker und Hindernisse sind in den Fun Areas und Snowparks im Skigebiet Serfaus Fiss Ladis möglich | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Rene Raggl
Blogartikel

Feel Free: Freestyle-Feeling in den Fun Areas von Serfaus-Fiss-Ladis

Willkommen im Snowpark-Paradies von Serfaus-Fiss-Ladis! Hier erleben Snowboarder und Freeskier...
Die Böderkopfabfahrt ist eine rote Abfahrt im Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol Österreich | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH
Blogartikel

Piste des Monats Februar 2024 – Böderkopfabfahrt

Der Februar eignet sich hervorragend zum Skifahren. Die Skisaison ist in vollem Gange, reichlich...
Nightflow: Jede Woche Action und Begeisterung bei der Abendshow in Fiss | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Rene Raggl
Blogartikel

Voller Einsatz für den Nightflow: Hinter den Kulissen der Skishow in Fiss

Jeden Dienstag verwandelt sich die Piste auf der Fisser Möseralm in eine große Arena: Dann zeigen...
Winterwandern in den Bergen von Serfaus-Fiss-Ladis | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH
Blogartikel

Winterwandern in SFL - Ein Genuss

Der Schnee knirscht unter den Schuhen und der traumhafte Rundblick nimmt einem den Stress. Beim...
Die Schönjochabfahrt West ist eine schwarze Abfahrt im Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol Österreich | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH
Blogartikel

Piste des Monats Jänner 2024 - Schönjochabfahrt West

Für die Piste des Monats waren wir dieses Mal in Fiss auf der Nordseite unterwegs. Die Abfahrt...
Die Masnerabfahrt im Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis hat die Pistennummer 155 und ist eine rote Piste. Sie führt von der Bergstation der Arrezjochbahn ins Masnergebiet | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH
Blogartikel

Piste des Monats Dezember 2023 - Masnerabfahrt

Unsere Piste des Monats Dezember 2023 ist die Masnerabfahrt. Die rote Piste im malerischen...
Die Kindertrachtengruppe aus Fiss in Tirol in ihrem traditionellen Gewand | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Rene Raggl
Blogartikel

Tracht und Taktgefühl

Polkas, Boarische, Plattler: Die Kinder der Trachtengruppe Fiss kennen sie alle. Mit traditionellen...
Der Kirchturm von Serfaus vor einem Nebelmeer | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Rene Raggl
Blogartikel

Stammgäste erzählen - „Serfaus-Fiss-Ladis zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben“

Viele der Stammgäste in Serfaus-Fiss-Ladis besuchen die Region seit ihrer Kindheit: Sie sind mit...
Aufregende Events in den Tiroler Berge | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Fabian Schirgi
Blogartikel

Eine Woche, die begeistert!

"Im Herbst gibt es in SFL nichts zu tun?" Diese Annahme sollte man schnell überdenken. Im...
Herbst in Serfaus-Fiss-Ladis | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Andreas Kirschner
Blogartikel

Gründe warum wir den Herbst in SFL lieben

Kürzere Tage, ungemütliches Wetter und miese Laune? Überhaupt nicht! Vielmehr erwarten uns bunt...