Die Pendelbahn Komperdell in Serfaus in Österreich | © Serfaus-Fiss-Ladis
Andrea | © Andrea Koolen
Andrea

LIFT ME UP - Liftgeschichten von 1912 bis 1969

19.02.2019 · Berge erleben
Ein geschichtlicher Exkurs in eine Ära, in der sich „Liftboys“ und „Stationswächter“ an Schlepplift- und Sesselbahnstationen um das Wohl Wintersportbegeisterter sorgten. Auch heute wird der Servicegedanke in Serfaus-Fiss-Ladis großgeschrieben.

Im ersten Teil dieses Blogduetts blicken wir einige Jahrzehnte zurück, ziehen aber auch Vergleiche mit heute. Vom Beginn des Skibetriebs in den Dörfern Serfaus, Fiss und Ladis bis ins Jahr 1969. Im zweiten Teil werden wir dann die Entwicklung seit dem Jahre 1970 bis zur Jahrtausendwende unter die Lupe nehmen.

Einmal ist immer das erste Mal

Ganz schön abenteuerlich muss so eine Fahrt mit einem Einsersessellift gewesen sein. Besonders, wenn der schützende Bügel offen bleibt. Eine Zeitzeugin erinnert sich lächelnd:

1967. Meine erste Fahrt führte mit dem Einsersessellift rauf zur Möseralm. Mutterseelenalleine auf einem Sessel, Sonnenstrahlen kitzelten mein Gesicht, vor mir meine Schwester, unter mir eine Schlucht. „Gonz schia hoach, aber andersch kimmi nit aucha“, dachte ich mir. „Haschn Bügel zua?“, rief meine Schwester zurück. Ich antwortete fragend: „Was fürn Bügel?!“.

Auch früher gab es natürlich Sicherheitsbügel. Diese galt es damals alle noch händisch zu schließen und zu öffnen (heute funktioniert dies teilweise schon automatisch). Das Thema Sicherheit bei Liftanlagen hat in der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis natürlich oberste Priorität. Ein Meilenstein für die Beförderung von Kindern wurde etwa mit der Familienbahn Gampen gesetzt.

Der Möserlift in Fiss in Tirol Österreich | © Serfaus-Fiss-Ladis

Stehst du noch oder schwebst du schon?

Gemäß dieses Mottos wurde die kindersichere Familienbahn Gampen 2008 realisiert. Mit kurzen Kinderbeinen gleicht der Einstieg in den Lift häufig einem feinmotorischen Gleichgewichtsakt. Mit den noch ungewohnten Brettern an den Füßen zu laufen, ist schon eine erste Probe, aber dann auch noch auf einen sich bewegenden Sessel zu hopsen, das bedarf schon einigen Mutes und koordinativem Geschick.

Der Einstieg in diesen Sessellift ist dabei kinderleicht. Und so funktioniert der Lift: An den Einstiegsschranken werden die Körpergrößen der einzelnen Fahrgäste erfasst und über eine Computersoftware ausgewertet. Der Computer sendet das Ergebnis dann an das Förderband beim Einstieg. Ganz schön cool: Das Förderband passt sich automatisch so an, dass auch der kleinste Skimeister bequem Platz nehmen kann. 

Die Anfangsjahre

Was setzte den Impuls, die Bergdörfer Serfaus, Fiss und Ladis in ihren höheren Ebenen für Skibegeisterte zu erschließen?

Bereits um 1900 zog es wagemutige Skiläufer in die oberen Ebenen des Sonnenplateaus. Es finden sich Aufzeichnungen über eine Gruppe aus Innsbruck, die 1910 über Ladis und Fiss nach Serfaus wanderte. Nicht immer führte die heutige Hauptverkehrsstraße mit ihren vielen Serpentinen hinauf aufs Hochplateau. Diese wurde erst in den 1930er-Jahren gebaut. Nachdem sie mit dem Postwagen nach Prutz fuhren, war „Schmalz“ in den Beinen gefragt. Interessant: 1906 bezwang Pfarrer Nikolaus Meyer als erster Serfauser mit Skiern den 3.004 Meter hohen Furgler. 

Bemerkenswert ist, dass es in Ladis bereits 1912 Aufzeichnungen über eine erste Ski-Übungswiese gibt. Der im selben Jahr gegründete Skiklub Ladis zählte dabei zu den ältesten in Tirol. Große Bedeutung für den Fremdenverkehr hatten auch das Kurhotel in Obladis und das Kurhaus in Ladis, die 1913 erstmals ihre Tore für Wintergäste öffneten. Von Ladis aus wurden Touren unternommen. Bereits 1913 fanden erste Skikurse statt. Der organisierte Skilauf hielt folglich auch in der umliegenden Region Einzug.

Ladis - Bereits früher ein Sommer- und Winterdomizil

Wusstet ihr, dass Ladis bereits Mitte des 19. Jahrhunderts ein begehrter Sommerkurort war und durch den Sauerbrunn und das Schwefelwasser weit über Tirols Grenzen hinaus bekannt war? Schon früher nahmen viele Adelige und Prominente die Reise ins Tiroler Oberinntal auf sich, um mit einer Trinkkur ihre Gesundheit zu fördern. So sollen der Sauerbrunn und das Schwefelwasser den Sohn von Erzherzog Ferdinand II geheilt haben.

Das Kurhotel in Obladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Das Kölner Haus war die erste Hütte in Serfaus-Fiss-Ladis in Österreich | © Serfaus-Fiss-Ladis

 

 

Der Bau der Alpenvereinshütte Kölner Haus am Komperdell in Serfaus (1929) gilt ebenfalls als impulsgebend. Es war zu jener Zeit ein äußerst modernes Haus, verfügte über eine Zentralheizung, elektrisches Licht und bot für bis zu 80 Personen Herberge. 

Ermutigt durch den gesetzten Impuls brachte der Gasthof Furgler bereits im Jahre 1932 ein kleines Hausprospekt heraus:

[…] Am schönsten aber ist es [...] im Winter; wenn der Schnee meterhoch liegt und in der köstlichen Sonne alles weiß glitzert und glänzt. […]

Kriegsjahre und 1000-Mark-Sperre

Während der Kriegsjahre erlahmte der anfängliche Aufschwung im Fremdenverkehr. Am Bau neuer Aufstiegshilfen war in dieser Zeit natürlich nicht zu denken. Zudem wurde in Deutschland die sogenannte 1000-Mark-Sperre eingeführt. Jeder, der von Deutschland nach Österreich einreisen wollte, musste an der Grenze jenen Betrag zahlen. Folglich konnte sich der Fremdenverkehr unter diesen Gegebenheiten nicht weiterentwickeln. Erst in den 1950er-Jahren setzte die Entwicklung des Fremdenverkehrs wieder ein.

Die drei Plateaudörfer und der Wintertourismus

Was die Entwicklung des Wintertourismus betrifft, so nimmt Fiss den letzten der drei Stockerlplätze ein. Erst im Jahre 1958 finden sich Aufzeichnungen über einen ersten Skilift mit zwei Bügeln zum Freibichl, der sowohl Einheimische sowie den ein oder anderen Gast, der den Weg nach Fiss fand, begeisterte.

Ehemaliger Pendellift zum Freibichl in Serfaus in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis

Ein Fisser Einheimischer erinnert sich nur allzu gut an die Zeiten dieser Beförderungstechnik. Er berichtet, dass die Förderleistung eines solchen Liftes nicht gerade prickelnd war. So wurde versucht, mehrere Personen pro Bügel bergwärts zu befördern. Sie experimentierten daher einst mit einer 3-Meter-Latte, die am Liftbügel befestigt wurde. Nur geübte Skifahrer konnten sich an der Latte festhalten.

Auch wenn dieser Beitrag den Aufstiegshilfen Schlepplifte und Sessellifte gewidmet ist, muss an dieser Stelle die erste Personenpendelbahn rauf zum Kölner Haus erwähnt werden – ein Novum der damaligen Zeit.

Diese diente zuerst als Materialseilbahn und wurde 1953 zu einer zunächst sehr schlichten fünfplätzigen Personenbahn umgebaut. Das ergab eine bescheidene Kapazität von 15 Personen pro Stunde (Fahrzeit ca. 20 Minuten). Aufgrund der geringen Kapazität wurden Platzkarten eingeführt. Jene Bahn symbolisiert den Startschuss der Personenbeförderung am Hochplateau.

Das Kölner Haus und die Pendelbahn bekommen Gesellschaft

Wann der erste Schlepplift in Serfaus errichtet wurde? Bereits im Jahre 1954 erfolgte der Bau eines Pendelliftes mit zwei Bügeln durch Erwin Greiter. Er wurde auf den Namen Herrenangerlift getauft. 1957 wurde die Seilbahn Komperdell GmbH gegründet.

Nach Inbetriebnahme der Pendelbahn in Serfaus im Jahre 1958 folgte einige Jahre später auf Komperdell der Bau von zwei Schleppliften hinauf auf den Plansegg und den Gampen: der Plansegglift (heute Sessellift Planseggbahn) und der Gampenlift (heute Sessellift Familienbahn Gampen). Damals waren insgesamt 8 Personen beschäftigt.

Rechtzeitig zu Beginn der Wintersaison 1964/65 wurde das Bergrestaurant Komperdell eröffnet. Zuvor wurden die Gäste ausschließlich im Kölner Haus verpflegt. Zudem gab es auf der sogenannten Mullenwiese im Bereich der heutigen Hotels Cervosa und Bär ebenfalls einen Pendellift. 1965 erfolgte der Bau der Schlepplifte Bifang- und Alpkopflift.

Diese Betriebsform als Pendellift mit zwei zwischen Berg und Tal hin- und herfahrenden Bügeln war damals gängige Technik. Die Beförderungskapazität war sehr bescheiden. Wenn der eine Bügel oben angekommen war, war der zweite unten und konnte den nächsten Wintersportlern gereicht werden.

Um die Kapazität zu steigern und die Komperdellbahn zu entlasten, wurde 1966 ein Einsersessellift auf den Alpkopf errichtet (heute Alpkopfbahn 8 EUB).

Im selben Jahr wurde die Fisser Bergbahnen GmbH aus der Taufe gehoben.

Der Möserlift in Fiss in Tirol Österreich | © Serfaus-Fiss-Ladis

 

 

1967 begann dann der positive touristische Aufschwung in Fiss mit dem Bau des Einsersesselliftes zur Möseralm  (Fiss-Möseralm). Zudem erfolgte der Bau des Rast- und Sattelkopfliftes in Fiss. Zwei Jahre später fanden bis zu 20 Personen im Bergrestaurant Möseralm Platz.

Was geschah von 1970 bis zur Jahrtausendwende?

Vom ersten Doppelsessellift bis hin zu komfortablen 8er-Sesselliften mit Sitzheizung und Wetterhaube. Nicht nur die ersten 57 Jahre hatten es in sich. Bis zur Jahrtausendwende tat sich natürlich auch noch allerhand. Auf diese Zeit blicken wir im zweiten Teil unserer "LIFT-ME-UP-Geschichte". Diese werden wir Anfang März 2019 veröffentlichen.

Hund Lemmi beim Wandern in Serfaus Fiss Ladis in Österreich | © Serfaus-Fiss-Ladis
Blogartikel

An der Spitze der Samnaungruppe

Raus aus dem Bürostuhl, rein in die Wanderklamotten und Serfaus-Fiss-Ladis auf zwei Beinen und...
Einen perfekten Ausblick genießt man vom Murmeltiersteig in Serfaus Fiss Ladis in Österreich. Das ist Wanderurlaub für die ganze Familie in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Blogartikel

Pfeifkonzert hoch über Serfaus

Das Wandergebiet Serfaus-Fiss-Ladis erstreckt sich von 1.200 auf über 3.000 m. Reichlich Platz...
Inkasso mit Ledertasche und Schaffnerzange in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Blogartikel

LIFT ME UP - Liftgeschichten von 1970 bis zur Jahrtausendwende

Von Einsersesselliften über moderne Sessellifte hin zu Gondelbahnen. Der technische Fortschritt...
Der Masner Express von Elmar in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis
Blogartikel

Alpen-Ferrari bittet zum Einstieg

Knallrot und 490 PS unter der Haube – der Masner Express in Serfaus-Fiss-Ladis ermöglicht es...
Blogartikel

10 Wintererlebnisse in Serfaus-Fiss-Ladis: Das empfehlen unsere Gäste

Auch im Winter ist die Liste an Dingen, die man in Serfaus-Fiss-Ladis erleben kann, lang und...
Blogartikel

Wanderung zum Schönjöchl über den Schadenstock

Über Stock und vor allem Stein: Eine Wanderung über den Schadenstock – einer einmaligen...
Blogartikel

Mit drei Gipfelsiegen von Serfaus nach Fiss

Eine Wanderung entlang des Grats von Serfaus nach Fiss bietet neben dem permanent traumhaften...
Blogartikel

100 Tage, 100 Nächte, 100 Mal früh aufstehen - ohne Ausnahme

So ein Alltag auf der Alm kann viele schöne Momente bringen, jedoch auch sehr anstrengend sein....