Der Sauerbrunn rinnt aus der Quelle in Obladis in Tirol | © Socialweb
Socialweb

Sauerbrunn in Ladis seit 1212

07.06.2017 · Genuss, Ganzjährig
1212 entdeckte eine Ziege des Hirten Nikolas Schederle das Sauerwasser. Per Zufall. Er bemerkte sofort, dass dieses Wasser etwas ganz Besonderes ist.

Trinkkuren mit heilender Wirkung

Die Reichen und Mächtigen ließen sich das Sauerwasser sogar bis nach Innsbruck liefern. Kein Wunder, werden ihm doch heilende Wirkungen zugeschrieben: Trinkkuren mit dem  Sauerbrunn und Schwefelwasser sollen den Sohn von Erzherzog Ferdinand II. geheilt haben. Der dankbare Vater ließ daraufhin eine rote Marmorsäule errichten. Sie steht heute noch. Damals war die Quelle so stark, dass das Wasser meterhoch aus dieser Marmorsäule in die Luft sprühte. Aufgrund eines Erdbebens 1671 wurde die Quelle jedoch schwächer. „Geringe Schüttung“ nennt man das im Fachjargon, erklärt uns die Seniorchefin Burgl. Man merkt, dass ihr die Hausquelle und ihr Wasser am Herzen liegen.

Kurort mit Prominenz

Überhaupt weiß die Seniorchefin Burgl einiges über diesen mystischen Ort zu berichten. Galt die Quelle und das dazugehörige Hotel doch früher als heilender Kurort. Die ältesten Schriften über die Quelle stammen aus dem Jahre 1461. Damals baute man ein Dach über die Quelle. Heute befindet sich an dieser Stelle das Wohnhaus. Doch ein Teil des prunkvollen Altbestandes ist bis heute erhalten geblieben und zeugt von der damaligen Zeit. Der alte Teil des heutigen Wohnhauses war die sogenannte Wandelhalle. Hier flanierten die prominenten Gäste.

Die Seniorchefin ist seit 80 Jahren hier. Sie erzählt über die guten alten Zeiten. Vom Hotel, das ständig erweitert wurde und in dem wichtige und bekannte Prominente der früheren Zeit auf Kur waren. Burgl erzählt von ihrem Großvater, der Arzt war. 1912 kaufte er die Anteile der anderen Mitbesitzer ab. Ab diesem Zeitpunkt führte der Großvater von Burgl das Hotel als Kurarzt alleine weiter. Über 100 Gäste fanden hier Platz. Sogar der damalige Bundeskanzler Raab und seine Gattin kamen über 12 Jahre lang hierher auf Sommerfrische und genossen die Wirkung der Kurbäder. Die Frau des Bundeskanzlers war nach einem Schlaganfall gelähmt. Burgl erzählt, dass ihr der 3-wöchige Kuraufenthalt in Obladis immer sehr gut tat. Auch der Bundeskanzler war gerne hier. Jeden Tag besuchte der katholische Kanzler die Kirche und ministrierte. Ja, das waren die guten Zeiten, so erzählt uns Burgl. Bis im Jahr 1972 das Hotel schließlich abbrannte. Sie schaut mich ernst an und sagt, man wisse bis heute nicht, ob es Brandstiftung war.

Das Sauerwasser schmeckt wirklich sauer

Der erste Schluck Wasser schmeckt wirklich sauer. Mineralisch und prickelnd. Kaum gekostet, will man mehr. Vom Tal aus führt ein netter Spazierweg hierher. Nach dem Aufstieg tut die kühle Erfrischung richtig gut. Langsam rinnt – oder besser rieselt – das Sauerwasser in den Brunnen. Daneben sprudelt das Schwefelwasser. Wir kosten beides. Mir schmeckt‘s, bei meiner Begleitung stößt das Schwefelwasser jedoch auf wenig Begeisterung. Beim Säuerling sind wir uns einig: Den finden alle gut und reihen sich damit in eine lange Reihe von Liebhabern des Sauerbrunnens ein. Den Namen „Sauerbrunn“ verdankt die Quelle ihrem hohen Gehalt an Kohlensäure. Zusätzlich zur natürlichen Kohlensäure hat das Sauerwasser auch einen hohen Mineralstoffgehalt. Wenig Kochsalz, aber viel Magnesium, Calcium und Sulfat machen es ideal für Trinkkuren und sollen bei Gastritis, Asthma, Sodbrennen und Verdauungsproblemen helfen.

Österreichs höchstgelegene Abfüllanlage

Das kleine, feine Tiroler Familienunternehmen füllt 300.000 Flaschen jährlich ab. So viele, wie große Hersteller an einem Tag. Doch man darf nicht vergessen, dass der Sauerbrunn Österreichs höchstgelegene Abfüllanlage ist. Auf 1.386 Metern entspringt die Heilquelle. Früher gab es sogar eine Materialseilbahn, mit der das abgefüllte Heilwasser ins Tal transportiert und von dort in die Welt geschickt wurde. In der Zeit des Zweiten Weltkrieges ist das Tiroler Sauerwasser bis nach Russland und Abessinien geliefert worden – wenn das kein Beweis für Güte ist!

Wir nehmen jedenfalls noch einen Schluck vom Sauerwasser und füllen unsere Trinkflaschen mit dem kostbaren Nass auf. Dann geht es wieder zurück nach Ladis – jetzt bequem mit Gefälle und begleitet vom Rauschen des Baches.

Wasserweg - Nomen ist Omen

Wir starten talwärts, immer dem Bach entlang. Hier dreht sich alles um den Namensgeber! Kleine Bächlein, Mühlräder und ein Waalnetzwerk, das sich sehen lassen kann. Vorbei an kleinen Highlights: Der Bach wird hier über ein ausgeklügeltes Waalsystem geleitet. Für Kinder ein toller Abenteuerspielplatz. Aber auch Erwachsene sind von diesen Wasserspielen begeistert. Als geschichtlicher Ausflug zum Kennenlernen dieser jahrhundertealten, alpinen Bewässerungstechnik bietet sich der Waal- und Wasserweg an. Waale sind Bewässerungskanäle, um Wasser über lange Distanzen zu leiten und trockene Gebiete zu bewässern. Der Waal in Ladis ist ganz klassisch aus ausgehöhlten Holzstämmen gebaut.

Positiver Nebeneffekt der tollen Kulisse: Man merkt gar nicht, dass es mitunter recht steil nach unten geht, weil es so viel zum Schauen gibt. Nach einer Dreiviertelstunde Gehzeit sind wir dann wieder in Ladis angelangt. Und Müde.

Passend dazu ...

Rezepttipp Teriyaki Chicken auf Krautpalatschinken Rezepttipp Sun Days Gästemagazin von Serfaus-Fiss-Ladis Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Rene Raggl
Blogartikel

Rezepttipp: Teriyaki Chicken auf Krautpalatschinken

Patrick Landerer vom Gourmetrestaurant R35 in Ladis wurde für seine spannende saisonale Küche...
Bergrestaurant Leithe Wirt Einkehr Sommer Brunch am Sonntag in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Seilbahn Komperdell GmbH | Andreas Kirschner
Blogartikel

Hütten-Brunch im Leithe Wirt

Ein Brunch am Sonntagmorgen vertreibt alle Sorgen. Ist da was dran? Im vergangenen Sommer sind ein...
Vegetarischer Haubenkoch Paul Ivic People of SFL Blog Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Ingo Pertramer
Blogartikel

People of SFL: Sternekoch Paul Ivic

Als erster Koch Österreichs schaffte es der Serfauser, mit bedingungslos vegetarischer Küche...
Eintopf mit der Fisser Imperial Gerste Rezepte Familienreigon Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | Andreas Kirschner
Blogartikel

Rezepttipp aus der Region: Veganer Gersteneintopf

Du bist der Meinung, ein Eintopf gehört in den Herbst? Also ich finde, Eintopf geht eigentlich...
Haubenkoch Patrick Landerer auf der Sonnenterrasse seines Restaurants R35 an der Piste in Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol People of SFL | © Andreas Schalber
Blogartikel

People of SFL: Haubenkoch Patrick Landerer

Große Klappe und ganz viel Know-how dahinter. Der haubenprämierte Jungkoch macht nämlich, was...
Bergrestaurant Lassida an der Bergstation der Lazidbahn in der Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH | danielzangerl.com
Blogartikel

Einkehr im Lassida: aussichtsreich & prämiert

In Serfaus-Fiss-Ladis wird gemunkelt: Gewissensbisse werden in den Bergrestaurants keine...
Bergrestaurant Zirbenhütte auf der Fisser Nordseite im Winter Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Fisser Bergbahnen GmbH | christianwaldegger.com
Blogartikel

Einkehr in der Zirbenhütte: nachhaltig gut

Die Bergrestaurants in Serfaus-Fiss-Ladis haben sich ein gemeinsames Ziel auf ihre Kochschürzen...
Zubereitung Sirup mit Rosmarin und Zitronen Blog Rezepte Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH
Blogartikel

Rezepttipp aus der Region: Rosmarin-Zitronen-Sirup

Dieser Sirup schmeckt herrlich nach Rosmarin und ist süß und ein bisschen herb zugleich. Probier...
Tiroler Gericht Tearpl Erdäpfel mit Butterschmalz Rezepte aus Familienregion Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH
Blogartikel

Rezepttipp aus der Region: Tearpl

Heute koche ich ein leckeres Rezept aus dem Fisser Kochbuch: einen Tearpl, auch Erdäpfelriebler...
Rezept Kasmuas in der Eisenpfanne Ofen Restaurant Madatschen Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol | © Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH
Blogartikel

Rezepttipp aus der Region: Kasmuas

In den Bergen mussten die Bauern früher hart arbeiten und brauchten viel Energie. Ein...